Winterwetter: Bis Mittwoch bleibt es ungemütlich

Wetter: Tief "Andreas" sorgt für starke Schneefälle im Norden Fotos
DPA

So schnell macht der Winter dem Frühling nicht Platz: Vor allem im Norden und Osten Deutschlands sorgt Tief "Andreas" für verschneite Straßen, eisigen Wind und viele Unfälle. Die A7 wurde stellenweise gesperrt. Örtlich sollen bis zu 20 Zentimeter Neuschnee fallen - und das kalte Wetter bleibt mindestens noch ein paar Tage.

Hamburg - Laut Kalender ist am Mittwoch Frühlingsanfang. Vielleicht sollte das mal jemand "Andreas" sagen. Das Tief über den britischen Inseln sorgt dafür, dass in weiten Teilen Deutschlands von einem Frühlingshauch vorerst nichts zu merken sein wird. Es regnet oder schneit, und für den Norden machen Meteorologen sogar Unwetterpotential mit Windgeschwindigkeiten bis 75 Kilometer in der Stunde aus.

Der erneut starke Schneefall löste am Morgen ein Verkehrschaos aus: Lastwagen standen quer und blockierten Straßen und Autobahnen. Von fast allen Autobahnen im Norden wurden Staus gemeldet. Die Polizei Lüneburg berichtete von mindestens acht querstehenden Transportern. So war die Autobahn 7 in Richtung Hannover zwischen Bispingen und Evendorf zeitweilig voll gesperrt, weil dort drei Lastzüge die Straße versperrten. Ein Lkw-Fahrer hatte auf schneeglatter Straße auf der A39 bei Lüneburg die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Auch diese Autobahn wurde voll gesperrt.

Bei einem Unfall auf eisglatter Fahrbahn der Autobahn 19 bei Glasewitz in Mecklenburg-Vorpommern wurden ein Polizist und eine Helferin schwer verletzt. Sie hatten zwei Autofahrern beistehen wollen, die sich mit ihrem Wagen überschlagen und dabei ebenfalls schwere Verletzungen erlitten hatten. In diese Unfallstelle krachte ein Autofahrer.

"Andreas" führt zwar mildere Meeresluft in den Südwesten. Im Norden und Osten hält sich aber arktische Kaltluft. In Schleswig-Holstein, im gesamten Osten bis nach Nordbayern muss heute laut Deutschem Wetterdienst mit Schneefällen gerechnet werden. Besonders stark dürften diese im Norden ausfallen - örtlich wird mit bis zu 20 Zentimetern Neuschnee gerechnet. Der wird besonders in Kombination mit den starken Wind gefährlich - der Wetterdienst warnt vor Schneeverwehungen. Der Winterdienst in Hamburg war im Großeinsatz.

Im Südwesten fällt Schnee nur oberhalb von 400 Metern, im äußersten Südwesten und Süden nur in Lagen über 800 Metern. Dagegen sind die Räumdienste im Norden und Osten im Dauereinsatz.

ulz/wit/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ....
jujo 18.03.2013
Zitat von sysopDPASo schnell macht der Winter dem Frühling nicht Platz: Vor allem im Norden und Osten Deutschlands sorgt Tief "Andreas" für verschneite Straßen und eisigen Wind. Die A7 wurde stellenweise gesperrt. Örtlich sollen bis zu 20 Zentimeter Neuschnee fallen - und der Winter bleibt mindestens noch ein paar Tage. http://www.spiegel.de/panorama/wetter-tief-andreas-sorgt-fuer-starke-schneefaelle-im-norden-a-889404.html
Wir im südlichen Schweden stöhnen auch, heute wird eingekauft, dann warten wir ab wieviel vorausgesagter Schnee am Dienstag bis Donnerstag herunterkommt, die Schneefräse ist noch nicht ins Sommerquartier entlassen!
2. EU-Norm
f._aus_kleefeld 18.03.2013
Wann wachen die EU-Bürokraten in Brüssel endlich auf und erlassen eine Norm, die klar regelt, wann gefälligst der Winter dem Frühling Platz zu machen hat? Was interessiert mich der Krümmungsgrad von Salatgurken - ich will Frühling! :-)
3. Definitiv nasskaltes Wetter
mitches 18.03.2013
Es ist zwar nichts Neues, denn seit dem minor warming Anfang März ist wohl bekannt, dass es mit dem Frühlingswetter so schnell nichts werden wird, dennoch ist das kein Winterwetter, sondern eher nasskaltes Übergangswetter. Sicherlich mag es hier und da etwas schneien, größtenteils ist es aber doch mit Temperaturen zwischen 1/ 7 Grad nasskalt. Hoffnung besteht für das Wetter an Ostern - eine Südwestströmung ist nach diesem Portal nicht auszuschließen: http://www.wetterprognose-wettervorhersage.de/wetter-feiertag/ostern/wetter-ostern-2013-osterwetter.html
4. optional
eddiewagner 18.03.2013
so verrückt ist das doch alles gar nicht. kann mich an einennwinter in derachzigern erinnern, als wir im märz noch schnee hatten. und da gab es ja auch noch keinen klimaerwärmung. die wurde doch wesentlich später erfunden, oder?
5. Der Klimawandel...
fatherted98 18.03.2013
...hat uns voll im Griff. Durch erhoehten CO 2 Ausstoss ist der Fruehling im Jahr 2013 gestorben...wir werden nie wieder die Sonne sehen, nie wieder Blumen, nie wieder ins Schwimmbad gehen koennen...ein ewiger Winter ist angebrochen...wo ist der Klima Spezi Mojib Latif...der vor 10 Jahren den letzten Winter angekuendigt hat...?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Wetter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare

PLZ-Wetter Deutschland