Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Winter extrem: Ersten Tankstellen geht der Sprit aus

Stillstand auf Straßen, Flughäfen und Schienen, Stromausfall, Schulfrei: Der heftige Schneefall führt in weiten Teilen Deutschlands zu Problemen. Schon fehlt mancherorts Streusalz - und an den ersten Tankstellen wird der Treibstoff knapp.

Unwetterfront "Petra": Schnee, Sturm, Stau Fotos
dapd

Berlin/Göttingen - Manchem Autofahrer, der eine Tankstelle in Mittelgebirgslage ansteuert, droht eine herbe Enttäuschung. Den ersten Stationen in Deutschland geht wegen des extremen Winterwetters der Sprit aus. Weil Tanklastzüge auf den schneebedeckten Autobahnen und Bundesstraßen nicht mehr durchkommen, bleiben Lieferungen aus, wie der Mineralölwirtschaftsverband an diesem Freitag mitteilte.

Besonders betroffen seien Stationen in den Mittelgebirgen wie dem Harz, dem Erzgebirge oder dem Thüringer Wald. Der Verband betonte aber, dass dies noch keine Krisensituation sei. Deutschland habe mit rund 15.000 Stationen ein sehr dichtes Tankstellennetz. Es werde ständig daran gearbeitet, die Versorgungskette nicht abreißen zu lassen.

"Sollte an einer Tankstelle vorübergehend das Benzin knapp werden, können die Autofahrer meist auf eine andere ausweichen", sagte Verbandssprecherin Karin Retzlaff. Einige Mineralölfirmen wie etwa Shell hätten allerdings schon von Lieferproblemen berichtet.

Treibstoffvorräte sind begrenzt

Ein Problem sei, dass die Tankstellen nur begrenzt Treibstoffvorräte vorhalten und daher regelmäßig beliefert werden müssen. Nach Angaben des Verbandes hatte es wegen der Straßenbedingungen auch in einem großen Tanklager in Thüringen schon Schwierigkeiten mit der Auslieferung gegeben.

Auch im Süden Niedersachsens berichtete die Polizei davon, dass Tanklastwagen die Tankstellen nur schwer erreichen konnten. Bei Sichtweiten unter 50 Metern oder Glätte müssen Gefahrguttransporter den nächsten Parkplatz anfahren. In Göttingen wurden demnach Superbenzin und Diesel schon zur Mangelware.

Salzengpässe befürchtet

Und auch beim Streusalz drohen Engpässe. Die Kunden rennen dem weltgrößten Hersteller K+S zurzeit die Türen ein. "Wir verzeichnen eine extrem hohe Nachfrage nach Streusalz, weshalb es vereinzelt zu Lieferverzögerungen kommt", sagte ein Sprecher. "Die Kunden bestellen im Moment wie verrückt."

Nach den Engpässen 2009/10, als der Wintereinbruch später einsetzte als dieses Mal, hat der Konzern die Lagerkapazitäten um 100.000 auf 900.000 Tonnen aufgestockt. Es sind bereits mehrere Schiffsladungen aus Chile eingetroffen, wo K+S in der Atacama-Wüste Salz abbaut. In den kommenden Wochen sollen weitere Schiffsladungen folgen. Zusätzlich fördert K+S in einem Bergwerk in Sachsen-Anhalt, in dem normalerweise Kali abgebaut wird, derzeit Salz.

Dass es gegenwärtig in einigen Supermärkten und Tankstellen kein Streusalz mehr gibt, liegt also nicht an Angebotsengpässen, sondern vor allem an der Verteilung. Hier werden in Deutschland zunächst Autobahnmeistereien berücksichtigt, dann die Kommunen und erst am Ende der Handel.

Hinzu kommt, dass Schnee und eisglatte Straßen vor allem Lastwagen gestoppt und kilometerlange Staus auf den Autobahnen verursacht haben. In Nordrhein-Westfalen verordneten die Behörden am Donnerstagabend für Lkw über 7,5 Tonnen ein landesweites Fahrverbot, das erst nach neun Stunden wieder aufgehoben wurde. Zahlreiche Brummis blieben stecken oder stellten sich quer. Streu- und Räumfahrzeuge kamen oft nicht mehr durch.

Starke Nerven

Autofahrer mussten in weiten Teilen Deutschlands ebenfalls starke Nerven haben: Sie steckten stundenlang im Schneestau fest. Geduld war auch von Fluggästen gefragt.

Inzwischen ist Sturmtief "Petra" über Deutschland hinweggezogen, der Deutsche Wetterdienst hob am Freitag alle Unwetterwarnungen auf. In Bayern waren bei Autounfällen auf glatten Straßen am Donnerstagabend drei Menschen ums Leben gekommen. Bei Leipzig krachte ein Autofahrer in einen querstehenden Lastwagen und starb.

Panik brach unter den Fahrgästen eines Zugs zwischen Hamburg und Lübeck aus. Der Regionalexpress mit etwa 400 Passagieren war ohne Strom auf offener Strecke in der Dunkelheit steckengeblieben. Ein Sprecher der Bahn bestätigte den Vorfall vom Donnerstag zwischen 16.33 und 20.33 Uhr. Wegen des Rückstaus waren 38 Züge von dem Stromausfall an der Strecke Hamburg-Lübeck betroffen. Tausende saßen an Bahnhöfen in der Kälte fest. Mittlerweile läuft der Verkehr wieder normal.

Auch viele Flugpläne gerieten durcheinander:

  • Während am Donnerstag noch 220 von rund 1400 Flügen gestrichen wurden, fielen am Freitag nach Angaben des Frankfurter Flughafenbetreibers rund 100 Flüge aus - die Mehrzahl davon Maschinen, die wegen Problemen anderswo nicht kommen konnten.
  • Am Flughafen Stuttgart fielen bis zum Morgen allein 20 Flüge aus, sagte eine Sprecherin.
  • Am Düsseldorfer Flughafen wurden am Freitag ebenfalls 20 Flüge gestrichen. Am Donnerstagabend hatte Deutschlands drittgrößter Flughafen wegen der heftigen Schneefälle für zwei Stunden gesperrt werden müssen.

In den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern fiel am Freitag der Unterricht aus. Auch in einigen Landkreisen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein konnten die Kinder zu Hause bleiben - genau wie Tausende Schüler in Ostthüringen.

jdl/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein verständnisloser Beitrag
K.H.I.A. 17.12.2010
Zitat von sysopStillstand auf Straßen, Flughäfen und Schienen, Stromausfall, Schulfrei: Der heftige Schneefall sorgt in weiten Teilen Deutschlands für Ausnahmezustand. Schon mangelt es an einigen Orten an Streusalz - und an den ersten Tankstellen wird der Treibstoff knapp. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,735271,00.html
Einfach nur lächerlich! Das bisschen Schnee und Eis.
2. Panik, Hysterie! "Sind die schlimmsten Befürchtungen schon (endlich) eingetreten?"
Kanzleramt 17.12.2010
Zitat von sysopStillstand auf Straßen, Flughäfen und Schienen, Stromausfall, Schulfrei: Der heftige Schneefall sorgt in weiten Teilen Deutschlands für Ausnahmezustand. Schon mangelt es an einigen Orten an Streusalz - und an den ersten Tankstellen wird der Treibstoff knapp. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,735271,00.html
Oh Gott... Deutschland stirbt aus... ähh schafft sich ab... oder so ;-)
3. Und noch einer...
maconaut, 17.12.2010
Es ist Dezember, der Winter hat noch nicht mal richtig angefangen und dies ist der x-te Forumsthread, der sich um die "Wetterkatastrophe" dreht... Mal sehen, ob von März bis Juni auch so viele Threads zum Thema "Katastrophenfrühling hält Deutschland in Atem - äh - Heuschnupfen..."
4. Schnee im Winter...
iroscott 17.12.2010
Zitat von sysopStillstand auf Straßen, Flughäfen und Schienen, Stromausfall, Schulfrei: Der heftige Schneefall sorgt in weiten Teilen Deutschlands für Ausnahmezustand. Schon mangelt es an einigen Orten an Streusalz - und an den ersten Tankstellen wird der Treibstoff knapp. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,735271,00.html
...sollte verboten werden. Ja, es ist Winter, nicht nur im Kalender. Und ja, unsere "Just in Time-", "Lean-Management-", "Mehr Flexibolitäts-" und nicht zuletzt "Spar-" Gesellschaft ist eben anfällig für Verzögerungen jedweder Art und wenn es Schneefall im Winter ist. Btw. Vielleicht bestimmt ja nun Angebot und Nachfrage die Spritpreise, wenn er denn nun schon so knapp ist.
5. Unglaublich: Was Ihr alles rausfindet.
fc-herrenturnverein 17.12.2010
Zitat von sysopStillstand auf Straßen, Flughäfen und Schienen, Stromausfall, Schulfrei: Der heftige Schneefall sorgt in weiten Teilen Deutschlands für Ausnahmezustand. Schon mangelt es an einigen Orten an Streusalz - und an den ersten Tankstellen wird der Treibstoff knapp. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,735271,00.html
Der Journalismus ist endlich den Kinderschuhen entwachsen. So macht man aus einem Wintermärchen den Horror schlechthin. Negativitätsspirale, gell Ihr feisten Schreiberlinge? Was könnte uns als nächstes ausgehen? Streusalz, Kraftsstoffe, ... jajaja recht naheliegend, da kommt sogar der Prakti drauf. Efrahrene Rechercheure müssen her! Nahrungsmittel (Headline: Münchner Miethai frisst Mieter auf!) Hygiene-Artikel (Headline: Nix geht mehr und wir stinken!) Airbus-Triebwerke (Headline: Alles ist gefrohren und wir können nicht nach Malle!) Echt bevor Ihr jetzt noch textet, dass der Guttenberg in D die Bundeswehr mobil machen will um alleinerziehenden Müttern warme Suppe zu bringen, schreibt mal was über einen Waldbrand oder die Klimaerwärmung oder das E-Auto ... Hirne sämtlich eingegrohren ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Verkehrslage in Deutschland
Bahn-Unternehmen
Die Deutsche Bahn informiert auf dieser Seite sowie unter der kostenpflichtigen Telefonnummer 0180-6996633 über kurzfristige Verkehrsbehinderungen im Regional- und Fernverkehr. Die kostenlose Hotline mit der Nummer 08000-996633 ist nur in Sonderfällen geschaltet. Die Web-Seiten der sechs privaten Bahnunternehmen:

Abellio
Arriva
Benex
Hessische Landesbahn
Keolis
Veolia Verkehr
Straßenverkehr
Gezielt können Autofahrer Autobahnen, Strecken und Orte nach Staus und Baustellen abfragen unter:

ADAC
Verkehrsinformation.de
Flughäfen
Fluglinien
Aktuelle Informationen über Verspätungen und Flugausfälle geben die Airlines auf diesen Websites bekannt:

Air Berlin Air France
British Airways
Condor
Germanwings
Iberia
Lufthansa
Ryanair
SAS Scandinavian Airlines
Southwest Airlines
Tuifly
United Airlines

Zeigen Sie Ihr schönstes Winter-Foto!
dapd
Winteridylle am Teich, Sonne über eingeschneiter City: Wenn Ihnen 2010 ein besonders schöner Schnee-Schnappschuss gelungen ist, teilen Sie ihn mit anderen SPIEGEL-ONLINE-Lesern!
Mailen Sie Ihr Foto - in entsprechend hoher Auflösung - an winterbilder@spiegel.de, Betreff: Winterbild. Schreiben Sie uns bitte unter Angabe Ihres Namens und Ihrer Telefonnummer, wo das Bild entstanden ist und was geschah.

Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht. Mit der Einsendung von Bildern erklärt der Absender, dass er die Rechte an dem Material besitzt und mit der honorarfreien Veröffentlichung einverstanden ist.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: