Extreme Kältewelle Minus 45 Grad - Amerikaner erwarten eisigen Wintereinbruch

Der Winter hält Einzug in den USA - und bringt extreme Kälte mit sich. In vielen Bundesstaaten drohen jetzt Temperaturen von bis zu minus 45 Grad. Selbst im sonnigen Kalifornien fällt Schnee.

AP

Chicago - Für viele US-Bürger wird es in dieser Woche bitterkalt: Der Wintereinbruch naht, und in vielen Regionen werden die Temperaturen weit unter den Gefrierpunkt fallen. Mehr als 50 Millionen Menschen in 24 Bundesstaaten dürften in den kommenden Tagen das kälteste Wetter seit längerer Zeit erleben, sagte Meteorologin Karen Maginnis dem US-Fernsehsender CNN. In mehr als 70 Prozent des Landes werden die Menschen zumindest frieren.

Vor allem im Mittleren Westen des Landes wird es sehr kalt: So sollen etwa die nördlichen Bundesstaaten Wisconsin, Minnesota und North Dakota Temperaturen von minus 45 Grad Celsius erleben.

Auch in anderen Teilen der USA wird der Winter deutlich zu spüren sein. Schneeregen und Glätte werden den Bundesstaat New York und Teile der Ostküste heimsuchen. In New York City sollen die Temperaturen bis auf minus 13 Grad fallen. Vor Chicago im Bundesstaat Illinois bildete sich bereits ein Meer aus Eisschollen.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Im Norden des Landes werden außerdem heftige Regenfälle erwartet. Die Küste Washingtons ist davon betroffen, ebenso das Kaskadengebirge an der Westküste und die nördlichen Rocky Mountains. In zahlreichen Teilen der USA wurde bereits von Erdrutschen berichtet, die die Straßen blockierten, heißt es bei CNN.

Selbst das sonnenverwöhnte Kalifornien bleibt nicht verschont vom Wintereinbruch: Viele Berge dort sind bereits schneebedeckt, auch Teile des Grand Canyons im Nachbarstaat Arizona sind weiß.

kis



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.