Eingeschneites Europa: Winterzauber, Winterchaos

Der Winter tobt sich aus: Wetterforscher rechnen mit noch mehr Schnee, es bleibt frostig. In Osteuropa kostete die Kälte mehrere Menschen das Leben. Schnee und Wind behinderten auch die Untersuchung des tragischen Flugzeugabsturzes in Hessen.

DPA

Hamburg - Kaum eine andere Wetterlage bringt gleichzeitig so viel Freude und Leiden: In Deutschland und anderen Ländern Europas fiel am Sonntag weiter reichlich Schnee. Die klirrende Kälte, die viele für Winterspaziergänge und zum Rodeln nutzten, war für andere Menschen lebensbedrohlich oder sogar tödlich.

In Kroatien starben vier und in Serbien ein Mensch wegen der Kälte, wie die Behörden am Sonntag mitteilten. Der Verkehr brach vielerorts zusammen, der Flughafen von Zagreb war mehrere Stunden geschlossen. Auch Bundespräsident Joachim Gauck konnte am Samstag erst mit Verspätung nach Deutschland zurückfliegen. Auf der Autobahn von Belgrad Richtung ungarischer Grenze steckten viele Autofahrer stundenlang fest.

Schneestürme wurden auch aus Slowenien und Bosnien gemeldet. Mehr als ein halber Meter Neuschnee sorgte in Serbien am Sonntagmorgen für Chaos. In Novi Sad erfror ein Mann in seinem Haus, wie die Nachrichtenagentur Tanjug meldete. In der Stadt Ljig südlich von Belgrad mussten Tausende Menschen nach einem Schaden im Stromnetz ohne elektrische Energie und Heizung auskommen. In Polen kostete der Wintereinbruch seit Freitag drei Menschen das Leben, die Temperaturen lagen in einigen Regionen unter 15 Grad Minus.

Fotostrecke

12  Bilder
Kälte in Europa: Der Winter tobt sich aus
In Tschechien erfroren drei Menschen, meldete die Agentur CTK. Eine obdachlose Frau wurde tot auf der Bank eines Busbahnhofs in der östlich gelegenen Stadt Roznov pod Radhostem gefunden. Im Norden starben zudem zwei Männer an Unterkühlung. Am kältesten wurde es am Sonntag mit minus 23,9 Grad auf 1000 Meter Höhe in der Böhmerwald-Einöde Breznik an der Grenze zu Bayern.

Nach einem tragischen Flugzeugunglück in Hessen geht die Suche nach der Absturzursache wegen des harschen Wetters nur schleppend voran. Die Experten des Bundesamts für Flugunfalluntersuchung (BFU), die am Sonntagmorgen an der Unglücksstelle eintrafen, erwarteten wegen Schnee und Wind langwierige Ermittlungen. Die Wracks seien mit Planen abgedeckt worden, um Spuren zu sichern. Die Kleinteile seien aber weit zerstreut, hieß es.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte für Hessen für Sonntag sogar eine Unwetterwarnung wegen teilweise heftiger Schneefälle herausgegeben. Bei einem der bundesweit schwersten Flugzeugunglücke der vergangenen Jahre waren am Samstag nördlich von Frankfurt am Main zwei Kleinflugzeuge zusammengestoßen und auf dem Boden zerschellt. Dabei starben vier Erwachsene und vier Kinder.

Helikopter bläst Reh vom Eis

Der Frankfurter Flughafen wurde vorübergehend für ankommende Maschinen gesperrt. Deutschlands größtes Luftfahrtdrehkreuz machte um 14 Uhr für eine Stunde dicht. Wegen des Schneefalls hätten sich zahlreiche Abflüge verspätet, sagte eine Sprecherin. Diese Maschinen stauten sich am Boden, weshalb es für ankommende Flugzeuge nicht genügend Parkpositionen gebe. Bis zum Nachmittag seien 270 Flüge annulliert worden, hieß es.

In Mecklenburg-Vorpommern und in Hamburg rettete die Polizei zwei Menschen vor dem Erfrieren, beide hatten mit ihren Handys die Retter gerufen. Ein 32-jähriger Mann hatte sich nach Schilderung der Polizei in der Nacht zum Sonntag bei minus sechs Grad im Landkreis Vorpommern-Rügen im Wald verlaufen. Er konnte seinen Bruder telefonisch alarmieren und wurde gerettet.

In Hamburg lotste eine 22-jährige Frau Polizei und Feuerwehr am Freitagabend mit ihrem Mobiltelefon. Sie war im Wald bei Hamburg-Neugraben gestürzt und konnte nicht mehr laufen. Mehr als 80 Rettungskräfte rückten zur Suche aus. Bei Dunkelheit und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt durchkämmten sie das Gebiet rund zwei Stunden lang mit einem Hubschrauber und Hunden. Die junge Frau hielt über ihr Handy Kontakt und dirigierte erfolgreich ihre Retter.

Auch ein Reh entkam in Schleswig-Holstein einem düsteren Schicksal. Das Tier war am Samstag auf einem See bei Eutin auf dünnem Eis festgefroren. Der Besatzung eines Hubschraubers gelang es mit geschickten Flugmanövern, das Reh vom Eis ans nächste Ufer zu blasen. Nach Angaben der Polizei sprang das unverletzte Tier sofort weg.

20 Zentimeter Neuschnee

Vor der rettenden Idee hatten die Beamten zunächst überlegt, das Reh mit einem Schlauchboot vom Eis zu holen. Sie wollten aber keine Menschen in Gefahr bringen. Dann sollte ein Jäger das Tier mit einem gezielten Schuss erlösen. Weil die Kugeln aber Menschen am anderen Ufer hätten treffen können, kam auch das nicht infrage. Nach einer Stunde wollten die Helfer aufgeben, als zufällig der Hubschrauber der Bundespolizei von seiner Ostseestreife zurückkam. Die Piloten hatten das Geschehen im Funk verfolgt und boten an, das Tier vom Eis zu wehen.

Die Meteorologen des DWD erwarten bis zum Montag wieder bis zu 20 Zentimeter Neuschnee. "Dabei weht auf den Höhenlagen ein zum Teil stürmischer Wind, was verbreitet Schneeverwehungen zur Folge hat", sagte eine Wetterforscherin.

Nur am Niederrhein steigen die Temperaturen über den Gefrierpunkt. Dort kann der Schnee in Regen übergehen, der auf dem kalten Boden zu gefährlichem Blitzeis gefriert. Eine Wetteränderung ist nicht in Sicht: "Schnee, Eis und Frost werden uns auch im Laufe der Woche begleiten", sagte die Meteorologin. Am Mittwoch soll sich im ganzen Land dann aber häufiger die Sonne zeigen.

son/dapd/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Heizkostenabrechnungen im Sommer
bold_ 09.12.2012
und Klimakonferenzen im Winter (auch wenn es in Doha nicht schneit) sind typische Beispiele für schlechtes Timing. Mit dem Wort "Chaos" sollte man vielleicht sparsamer umgehen, denn das richige Chaos steht uns noch bevor! NB: Der mündige Bürger fällt weder auf Mondpreise noch auf überzogene Schlagzeilen herein.
2.
kimba2010 09.12.2012
Zitat von sysopDer Winter tobt sich aus: Wetterforscher rechnen mit noch mehr Schnee, es bleibt frostig. In Osteuropa kostete die Kälte mehreren Menschen das Leben. Schnee und Wind behinderten auch die Untersuchung des tragischen Flugzeugabsturzes in Hessen. Wintereinbruch: Schnee und Kälte in Deutschland und Europa - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/wintereinbruch-schnee-und-kaelte-in-deutschland-und-europa-a-871821.html)
Schon grauslig mit der Klimaerwärmung über die letzten Jahre, immer kälter und immer mehr Schnee. Naja, egal ob es kälter oder wärmer wird, es ist immer die Klimaerwärmung schuld und das sollte uns der teure Strom schon wert sein, oder? Genau wie das ominöse "Waldsterben" in den 1980ern - wenn es nach den damaligen "Experetn" gegangen wäre, dürfte im Jahre 2012 eigentlich kein Baum mehr in Deutschland stehen. Tja. So viel zu diesen "Prognosen". Blöd nur, wenn man dafür auch noch plötzlich doppelt so viel für den Strom zahlen muss, sonst könnte einem der ganze Ökoterror egal sein.
3. kein Titel
almeo 09.12.2012
Zitat von kimba2010Schon grauslig mit der Klimaerwärmung über die letzten Jahre, immer kälter und immer mehr Schnee.
Ach herrlich. Ich überflog den Artikel und dachte mir: Irgendwer kommt doch bestimmt gleich mit dem dämlichen Schneeargument! Und siehe da! Bereits der zweiter Kommentator tat mir den gefallen! Das sich der Klimawanel auf die "Durchschnitts"temperatur bezieht, ist ja auch eigentlich egal. Glücklicherweise beweist eine Reise in die Sahara ja auch, dass das Gerede von Überschwemmungen totaler Quatsch ist, denn so viel Wasser gibt es ja gar nicht! Wir haben hier in Europa was den Klimawandel angeht - glücklicherweise!- eine recht ordentliche Position und müssen uns wenig Sorgen machen, abgesehen von Temperaturen Richtung 40 Grad im Sommer und eventuell wiedererstarkenden Tropenkrankheiten wie Malaria und Co., aber erzählen Sie das mal weiten Teilen Afrikas und Südamerikas, wo es teilweise seit Jahren nicht mehr geregnet hat! Dass sich das Wetter in Extremwetter verändert (sehr heiße, trockene Sommer, sehr kalte Winter), zeigt sich ja recht deutlich...
4.
cmor 09.12.2012
Zitat von kimba2010Schon grauslig mit der Klimaerwärmung über die letzten Jahre, immer kälter und immer mehr Schnee. Naja, egal ob es kälter oder wärmer wird, es ist immer die Klimaerwärmung schuld und das sollte uns der teure Strom schon wert sein, oder? Genau wie das ominöse "Waldsterben" in den 1980ern - wenn es nach den damaligen "Experetn" gegangen wäre, dürfte im Jahre 2012 eigentlich kein Baum mehr in Deutschland stehen. Tja. So viel zu diesen "Prognosen". Blöd nur, wenn man dafür auch noch plötzlich doppelt so viel für den Strom zahlen muss, sonst könnte einem der ganze Ökoterror egal sein.
Das größte Problem mit dem Klimawandel ist, dass er nicht richtig erklärt wird. Klimaerwärmung bedeutet: mehr Wärme (=Energie) in der Atmosphäre, und das bedeutet: die Wetter-Extreme werden größer, nicht unbedingt die Temperaturen!
5. Alles Matsch hier
judas2.0 09.12.2012
Im Norden ist Tauwetter. Alles matsch hier!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Wetter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Winter in Europa: Kälte in Russland, Sonnenschein in Deutschland
PLZ-Wetter Deutschland