Deutschland im Schnee: Der Winter ist da - und er bleibt

Züge fahren langsamer, Flüge fallen aus, Autos schlittern über die Straßen: Deutschland versinkt im Schnee - und Wetterforscher rechnen mit noch viel mehr Flocken. Die Temperaturen sollen ab Mitte der Woche unter zehn Grad minus sinken.

DPA

Berlin/Offenbach/Moskau - Nein, es wird wohl nicht weniger Schnee geben in den kommenden Tagen. Schon jetzt haben das dichte Schneetreiben und die klirrende Kälte vielen Menschen in Deutschland zu schaffen gemacht. Die Bahn drosselte das Tempo vieler Züge, im Fernverkehr auf maximal 200 Kilometer pro Stunde - viele Reisende verspäteten sich. In Frankfurt am Main fielen mehr als 350 Flüge aus.

Der Flughafenbetreiber Fraport warnt, es könne weitere Verspätungen und Ausfälle geben. Wer in den kommenden Tagen fliegen will, soll bei seiner Fluggesellschaft nachfragen. Die Lufthansa etwa informiert auf ihrer Internetseite (hier) über ausgefallene Flüge und tauscht Tickets in Bahnfahrkarten um.

Für die kommende Woche sagen Meteorologen noch mehr Schnee und Frost in Deutschland voraus. Das Winterwetter werde andauern, Autofahrer müssten sich auf Glatteis und Schneeverwehungen einstellen, sagte eine Mitarbeiterin des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Ab Wochenmitte sei mit zweistelligen Minustemperaturen zu rechnen. Allein bis zum Montag erwartet der DWD wieder bis zu 20 Zentimeter Neuschnee. "Dabei weht auf den Höhenlagen ein zum Teil stürmischer Wind, was verbreitet Schneeverwehungen zur Folge hat", sagte eine Wetterforscherin.

Nur am Niederrhein steigen die Temperaturen über den Gefrierpunkt. Dort kann der Schnee in Regen übergehen, der auf dem kalten Boden zu gefährlichem Blitzeis gefriert. Eine Wetteränderung ist nicht in Sicht: "Schnee, Eis und Frost werden uns auch im Laufe der Woche begleiten", sagte die Meteorologin. Am Mittwoch soll sich im ganzen Land dann aber häufiger die Sonne zeigen.

Fotostrecke

12  Bilder
Kälte in Europa: Der Winter tobt sich aus
Einige Menschen starben bereits wegen der Kälte. In Großkühnau bei Dessau-Roßlau wurde eine Frau am Samstag in einem Park gefunden. Sie sei offenbar erfroren, teilte die Polizei mit. In Berlin wurde ein Mann tot in einem Hinterhof gefunden. Die Todesursache war zunächst unklar. In Mecklenburg-Vorpommern und in Hamburg retteten Helfer zwei Menschen aus der Kälte.

Wie der Winter Europa im Griff hat

Glück hatte ein Reh: In Schleswig-Holstein rettete ein Hubschrauberpilot der Bundespolizei dem Tier das Leben. Es war auf dem Süseler See bei Eutin auf dünnem Eis festgefroren. Mit geschickten Flugmanövern blies die Hubschrauberbesatzung das Reh vom Eis ans Ufer.

Auch in Moskau fielen wegen Schnee und Eisregen etliche Flüge auf den internationalen Flughäfen aus. "In diesem härtesten Winter seit 20 Jahren in Russland sind in Moskau bereits mindestens sechs Menschen erfroren", sagte ein Sprecher des Zivilschutzministeriums der Agentur Interfax.

In Tschechien erfroren am Wochenende drei Menschen, wie die Agentur CTK am Sonntag meldete. In der niederländischen Provinz Friesland starb ein 45-Jähriger, dessen Wagen auf der Autobahn ins Schlittern geriet und sich überschlug. In Serbien sorgte mehr als ein halber Meter Neuschnee für ein Verkehrschaos. Zwei Menschen starben dort in der Kälte. In Kroatien kamen vier Menschen bei dem Wintereinbruch ums Leben. Bundespräsident Joachim Gauck saß am Samstag mehrere Stunden in der kroatischen Hauptstadt Zagreb fest. Wegen des Schnees war der Flughafen zeitweilig geschlossen.

Auch am Frankfurter Flughafen führte die Wetterlage zu zahlreichen Flugausfällen. Eine Delegation des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) um Präsident Wolfgang Niersbach musste deshalb eine Reise nach Israel verschieben. Dort sollte die U18-Nationalmannschaft in einem Freundschaftsspiel antreten.

Was Reisende ärgert, freut Wintersportler: Viele nutzten das Winterwetter und stürmten am Wochenende die Pisten im Gebirge. Ein Skifahrer aus München starb jedoch am Sonntag im österreichischen Wintersportgebiet Saalbach. Bei einem Sturz prallte der 43-Jährige mit Oberkörper und Kopf auf die Piste, berichtete die Polizei.

Nach einem tragischen Flugzeugunglück in Hessen geht die Suche nach der Absturzursache wegen des Wetters nur schleppend voran. Die Experten des Bundesamts für Flugunfalluntersuchung (BFU), die am Sonntagmorgen an der Unglücksstelle eintrafen, erwarteten wegen Schnee und Wind langwierige Ermittlungen. Die Wracks seien mit Planen abgedeckt worden, um Spuren zu sichern. Die Kleinteile seien aber weit zerstreut, hieß es.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte für Hessen für Sonntag sogar eine Unwetterwarnung wegen teilweise heftiger Schneefälle herausgegeben. Bei einem der bundesweit schwersten Flugzeugunglücke der vergangenen Jahre waren am Samstag nördlich von Frankfurt am Main zwei Kleinflugzeuge zusammengestoßen und auf dem Boden zerschellt. Dabei starben vier Erwachsene und vier Kinder.

otr/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 191 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das nennt sich wohl "globale Erwärmung"....
audio2000 09.12.2012
Ist doch schön. Der alberne Klima-Zirkus in Katar ist endlich vorbei - und schon bricht die Kälte herein :) Und dabei haben doch unsere lieben "Klimaexperten" immer behauptet, dass es wegen der Klimaerwärmung in Deutschland keine richtigen Winter mehr mit Schnee und Eis geben würde.....
2. Und weiter?
technik68 09.12.2012
Jetzt könnten doch die Klimatologen und Meteorologen endlich mal zeigen, dass sie was können: Durch gezielte Steuerung der (angeblichen) Erderwärmung derartiges Winterchaos, und damit den volkswirtschaftlichen Schaden solcher "Schneekatastrophen" und das Verbrennen von fossilen Brennstoffen zwecks Heizung verhindern. Aber zu mehr als zu klimapessimistischem Blabla reicht's offenbar mal wieder nicht. Ich nehme diese Schwätzer erst wieder ernst, wenn sie es geschafft haben, uns in Europa ganzjährig Tagesdurchschnittstemperaturen um 20° zu garantieren. Dann bräuchte kein Öl/Gas/Kohle mehr verheizt werden, Obst und Gemüse täten überall wachsen und bräuchten nicht mehr mit Russ-Diesel-LKW quer durchs Land transportiert werden, Unfälle auf vereisten Strassen würden genauso vermieden, wie Fehlzeiten von Arbeitnehmern wegen Erkältungskrankheiten (oder beim Wintersport gebrochenen Haxn). Kurz und gut: Gezielter und gesteuerter Klimawandel zum Wohle der Umwelt und der Gesellschaft, ja bitte! Jetzt sollten die sogenannten Wissenschaftler mal zeigen, dass sie nicht nur spekulieren und diskutieren können, sondern ihr Geld wert sind.
3. Winter ade, nie wieder Schnee ...
illnoneofit 09.12.2012
Zitat von sysopdapdZüge fahren langsamer, Flüge fallen aus, Autos schlittern über die Straßen: Deutschland versinkt im Schnee - und Wetterforscher rechnen mit noch viel mehr Flocken. Die Temperaturen sollen ab Mitte der Woche unter 10 Grad Minus sinken. http://www.spiegel.de/panorama/wintereinbruch-schneegestoeber-in-europa-a-871856.html
... hiess es im SPIEGEL vor ungefähr 12 Jahren Winter ade: Nie wieder Schnee? - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/winter-ade-nie-wieder-schnee-a-71456.html)
4. Little Ice Age wie es im Buche steht.
alex300 09.12.2012
Zitat von sysopdapdZüge fahren langsamer, Flüge fallen aus, Autos schlittern über die Straßen: Deutschland versinkt im Schnee - und Wetterforscher rechnen mit noch viel mehr Flocken. Die Temperaturen sollen ab Mitte der Woche unter 10 Grad Minus sinken. http://www.spiegel.de/panorama/wintereinbruch-schneegestoeber-in-europa-a-871856.html
Im Buch von Varenholt. http://www.amazon.de/Die-kalte-Sonne-Klimakatastrophe-stattfindet/dp/3455502504/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1355082296&sr=8-1
5. Klima ok
anrheiner111 09.12.2012
Die Klimafundamentelisten haben glücklicherweise nix gebacken gekriegt in Katar. Währenddessen melden Wetterexperten den härtesten Winter seit Jahren. Mal wieder. Würde man den Hysterikern und Pseudo-Klimawissenschaftlern Glauben schenken (das ist nämlich eine GLAUBENSFRAGE), dürften wir seit JAhren keine richtigen Winter mehr haben. Aber die werden sich die Realität wieder so zurechtbiegen und Daten zusammenklauen, bis die ständige Abkühlung des Planeten zu einer Klimaerwärmung wird. Ohne Katastrophe gibts halt keine Forschungsgelder.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Wetter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 191 Kommentare

Fotostrecke
Winter in Europa: Kälte in Russland, Sonnenschein in Deutschland
PLZ-Wetter Deutschland

Die Behinderungen im Flugverkehr