Wintersturm: Stromausfall in Tausenden New Yorker Wohnungen

Noch ächzen New York und New Jersey unter den Folgen von Hurrikan "Sandy", da fällt in Tausenden Wohnungen erneut der Strom aus: Wintersturm "Athena" hat die US-Ostküste erreicht. In manchen Gegenden fiel bis zu 20 Zentimeter Schnee.

REUTERS

New York - Nur rund eine Woche nach "Sandy" ist ein neues Unwetter über die US-Ostküste hinweggezogen: Wintersturm "Athena" brachte vor allem den Bundesstaaten New York und New Jersey in der Nacht eisige Kälte, Schnee und starke Windböen.

In einigen Gegenden fielen fast 20 Zentimeter Schnee, im New Yorker Central Park lagen acht Zentimeter. Aus tieferliegenden Gebieten wurden erneut leichte Überschwemmungen gemeldet. Einige Gegenden waren evakuiert, Parks, Spielplätze und Baustellen vorübergehend geschlossen worden.

In Tausenden Wohnungen, die nach "Sandy" gerade erst wieder ans Stromnetz angeschlossen waren, fiel der Strom erneut aus. Rund 1200 Flüge von und nach New York und New Jersey wurden gestrichen. Davon war auch Außenminister Guido Westerwelle betroffen, der nach Deutschland zurückfliegen wollte. Bei der Lufthansa fielen am Donnerstag noch zwei Flüge zum New Yorker Airport JFK aus. Berichte über Verletzte oder größere Schäden gibt es bisher aber nicht.

Zahlreiche Menschen hatten sich mit tragbaren Heizkörpern und Öfen eingedeckt. Für November ist ein Wintersturm wie "Athena" an der US-Ostküste nichts Ungewöhnliches - allerdings trifft er diesmal auf eine von "Sandy" schwer getroffene Region, die noch lange nicht zum Alltag zurückgekehrt ist. Hunderttausende leben in New York und New Jersey seit mehr als einer Woche ohne Strom, Licht, Wasser und Heizung. "Einige der tieferliegenden Gebiete - besonders die, die bereits überflutet worden sind - sind gerade sehr verletzlich", sagte New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg.

Sturm "Sandy" war vor rund einer Woche über die US-Ostküste hinweggefegt und hatte mindestens 110 Menschen in den Tod gerissen. Popstar Lady Gaga kündigte an, eine Million Dollar für New York und das Amerikanische Rote Kreuz zu spenden.

Bevor der Sturm die USA erreichte, waren in der Karibik bereits 67 Menschen ums Leben gekommen. Auf Haiti wurden viele Ernten vernichtet, zudem wird ein Anstieg von Cholera-Ausbrüchen befürchtet.

hut/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Modernisierung
AlbertGeorg 08.11.2012
Zitat von sysopREUTERSNoch ächzen New York und New Jersey unter den Folgen von Hurrikan "Sandy", da fällt in Tausenden Wohnungen erneut der Strom aus: Wintersturm "Athena" hat die US-Ostküste erreicht. In manchen Gegenden fiel bis zu 20 Zentimeter Schnee. http://www.spiegel.de/panorama/wintersturm-athena-bringt-kaelte-und-schnee-nach-new-york-a-866008.html
Vielleicht sollten die Amerikaner ihre Stromversorgung doch einmal auf einen modernen Stand bringen
2. Stromausfall?!
kurtrichard 08.11.2012
Wieso gibt es so etwas überhaupt noch? Die Lösung wäre einfach. Alle wichtigen Anschlüsse müssen oberhalb einer geschlossenen Glocke, oder eines geschlossenen Rohres verdrahtet sein. Das kann man mit allen wichtigen Stromanschlüssen, egal welcher Größe machen. Bei Hochwasser bleibt der Anschluss trocken und es kommt zu keinem Kurzschluss. Verstehe eh nicht, wieso das noch nicht auf den Weg gebracht wurde. So DUMM können die Herrn Experten doch nun wirklich nicht sein, oder ... doch? Oder soll es zu Kurzschlüssen kommen, damit die Jungs wieder Arbeit haben?!
3. Ich fass es nicht:
die-dicke-aus-der-uckerm. 08.11.2012
Zitat von sysopREUTERSNoch ächzen New York und New Jersey unter den Folgen von Hurrikan "Sandy", da fällt in Tausenden Wohnungen erneut der Strom aus: Wintersturm "Athena" hat die US-Ostküste erreicht. In manchen Gegenden fiel bis zu 20 Zentimeter Schnee. http://www.spiegel.de/panorama/wintersturm-athena-bringt-kaelte-und-schnee-nach-new-york-a-866008.html
20 cm Schnee in einer Nacht ? Was macht da bloss in Kürze Bayern wenn ein ganzer Meter liegt ? Oder die Schweiz wo es jetzt schon deftigst Schnee hat. Wenn da überall der Strom wegen so etwas ausfällt ersäuft ganz Europa im Winter in Strom.
4. Das verstehen Sie nicht:
die-dicke-aus-der-uckerm. 08.11.2012
Zitat von kurtrichardWieso gibt es so etwas überhaupt noch? Die Lösung wäre einfach. Alle wichtigen Anschlüsse müssen oberhalb einer geschlossenen Glocke, oder eines geschlossenen Rohres verdrahtet sein. Das kann man mit allen wichtigen Stromanschlüssen, egal welcher Größe machen. Bei Hochwasser bleibt der Anschluss trocken und es kommt zu keinem Kurzschluss. Verstehe eh nicht, wieso das noch nicht auf den Weg gebracht wurde. So DUMM können die Herrn Experten doch nun wirklich nicht sein, oder ... doch? Oder soll es zu Kurzschlüssen kommen, damit die Jungs wieder Arbeit haben?!
Lies du hier: Investitionen aus Gewinnen schmäkern diese. Da in den USA Unternahmenssteuern recht niedrig sind, Lohnt es sich nicht diese Gewinnschmälerungen durch Investitionen in Kauf zu nehmen um sie steuerlich geltend zu machen. Also unterbleiben sie und das seit Jahren. Wie sagte der Ex-Botschafter Kornblum der USA im Interview ? Sie können Deutschland und Europa nicht mit den USA vergleichen. Nach dem Weltkrieg 2 habt ihr eine schöne komplett neue Infrastruktur bekommen. Eisenbahnen, Straßen, Stromnetze, U-Bahnen. In den USA fahren seit 120 Jahren U-Bahnen. Die wurden nie erneuert. Das muss jetzt kommen. Da muss investiert werden. So sind wir hier in Europa nun also auch noch schuld an der völlig verluderten US-Infrastruktur.
5. In Folge
agua 08.11.2012
Es sind zwei Unwetter in Folge.Die Reperatur- und Aufraeumarbeiten des ersten sind noch nicht abgeschlossen.Die Menschen sind ohne Strom,folglich ohne Wasser und ohne Moeglichkeit zu heizen.Denen nutzt es in keinster Weise,wenn von einigen Foristen wieder einmal die marode Infrastruktur kritisiert wird,und erwaehnt,dass in Bayern ein Meter Schnee faellt.Ich erinnere mich an Berichte aus Deutschland,als unerwartet viel Schnee gefallen war,und auch so einiges zum Erliegen kam.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema New York City
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare