Winterwetter: Enteisungsmittel fehlt, Flüge gestrichen

Das Winterwetter sorgt auf Straßen und Flughäfen weiter für Behinderungen. In Berlin und Frankfurt wurden erneut Dutzende Flüge gestrichen - auch weil Enteisungsmittel fehlt. Bundesweit gab es zahlreiche Glätteunfälle, mehrere Menschen starben.

Enteisung einer Maschine auf dem Flughafen Frankfurt: Erneut Flüge gestrichen Zur Großansicht
dpa

Enteisung einer Maschine auf dem Flughafen Frankfurt: Erneut Flüge gestrichen

Berlin/Frankfurt - Schnee und Eis haben Deutschland weiter im Griff. Zwar ließen die Schneefälle in einigen Bundesländern nach, doch Meteorologen erwarten vorerst keinen Wetterumschwung. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für die Mitte und den Süden der Bundesrepublik noch Schneefälle und Glätte vorausgesagt.

Auch an den Flughäfen in Frankfurt am Main und in Berlin-Schönefeld wird der Betrieb am Freitag nicht reibungslos laufen. Insgesamt mussten etwa 60 Flüge abgesagt werden. "Am Frankfurter Airport müssen 40 Flüge annulliert werden", sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport. Insgesamt habe sich die Lage aber etwas entspannt.

Am Flughafen Berlin-Schönefeld strich der britische Billigflieger Easyjet am Freitag insgesamt 20 Starts und Landungen vom Flugplan. Neun Flieger würden am Vormittag nicht starten, elf im Laufe des Tages nicht landen, teilte Easyjet mit. Grund dafür sei der "Mangel an Enteisungsmittel". Bereits am Donnerstag war das Mittel für die Flugzeuge ausgegangen und hatte deshalb für erhebliche Ausfälle gesorgt. Am Morgen trafen neue Enteisungsmittel ein, die Abfertigung hat wieder begonnen. Die Flugzeuge könnten wieder enteist werden, sagte Flughafensprecher Leif Erichsen. Man rechne damit, im Laufe des Vormittags zur Normalität zurückzukehren. Die Entscheidung, ob ein Flugzeug enteist werde oder nicht, treffe der jeweilige Pilot und sei unabhängig von der Airline.

Polizei und Wetterdienst mahnten Autofahrer zur Vorsicht auf den Straßen. An den Alpen seien innerhalb von zwölf Stunden immer noch zehn Zentimeter Neuschnee möglich, teilte der DWD am Freitagmorgen mit. Vor allem in höheren Lagen können Sturmböen von 60 bis 80 Kilometer pro Stunde zu Schneeverwehungen führen. Autofahrer sollten auch auf Blitzeis achten, das in kürzester Zeit Straßen in gefährliche Rutschbahnen verwandeln könne.

Tote und Verletzte bei Glätteunfällen im Osten und Süden

Bundesweit vermeldete die Polizei Hunderte Unfälle. Allein in Sachsen-Anhalt gab es bei Eisregen, Schneefall und Schneeverwehungen am Donnerstag 426 Verkehrsunfälle. Dabei wurden zwei Menschen getötet und 36 verletzt. Durch Schneeverwehungen, örtlich bis zu anderthalb Meter Höhe, kam es zu stundenlangen Sperrungen und Staus durch liegengebliebene Fahrzeuge. Besonders betroffen waren die Landkreise Harz, Börde, Salzland, Stendal und Mansfeld-Südharz sowie der Saale- und Burgenlandkreis.

In Rheinland-Pfalz gab es in der Nacht zum Freitag auf der Autobahn 3 wegen Schnee- und Eisglätte erhebliche Behinderungen. Der Verkehr staute sich auf eisglatter Fahrbahn zeitweise bis zu 14 Kilometer.

Im nördlichen und östlichen Bayern sorgten anhaltende Schneefälle und Glätte ebenfalls für Behinderungen. Die Polizei in Regensburg meldete von Donnerstagnachmittag bis Freitagmorgen knapp hundert Unfälle und Störungen. Eine junge Frau kam in der Oberpfalz bei einem Zusammenstoß auf glatter Fahrbahn ums Leben, sechs Menschen wurden verletzt. Auf der Autobahn 3 rutschte am Freitagmorgen nahe Regensburg ein Sattelzug in den Graben und kippte um. Der Fahrer kam mit leichten Verletzungen davon.

In Baden-Württemberg starben zwei Menschen bei einem Autounfall. Ihr Wagen kam bei Heidenheim auf einer schneeglatten Straße ins Rutschen, schleuderte auf eine Leitplanke und rutschte schließlich in einen Fluss. Der 23-jährige Fahrer und die 20-jährige Beifahrerin konnten nur noch tot geborgen werden.

mmq/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es schneit!
drehstuhlpilot 10.12.2010
Mit Schnee im Dezember konnte aber nun wirklich keiner rechnen.
2. Winterreifenpflicht
klarseher 10.12.2010
Zitat von drehstuhlpilotMit Schnee im Dezember konnte aber nun wirklich keiner rechnen.
Vorallem wie kann es immer noch zu glätte Unfällen kommen, jetzt wo alle mit Winterreifen fahren müssen. Ich hoffe, es gibt im März eine Statistik, um wieviel die Unfallstatistk gesunken ist wegen der Winterreifen. Schön wäre auch eine echte Analyse der Tage an dem der Winterreifen dem Sommerreifen in diesem Winter überlegen war. Vorallem in flachen Küstenregionen! Und eine Statistik von Auffahrunfällen, die durch Sommerreifen hätten vermieden werden können, weil kein Schnee und Eis auf der Straße lag, und der Bremsvorgang durch den Winterreifen verlängert wurde. Solche Daten sollten vorliegen bevor: - ein Gesetz vorgeschlagen wird - ein Bundesratsmitgiled eine Entscheidung trifft. Alles andere wirkt auf mich wie eine perfide Lobbypolitik!
3. Die folgenden Fehler traten bei der Verarbeitung auf:
caheid, 10.12.2010
Zitat von drehstuhlpilotMit Schnee im Dezember konnte aber nun wirklich keiner rechnen.
Das war jetzt wohl die letzten Jahrhunderte immer so, dass der Winter zur Winterszeit kam, aber genau fuer 2010 war ja mal ne Ausnahme angesagt. Die Enteisungsmittel wurden von den Flughaefen darum erst auf April bestellt Und zwar in Mengen die fuer ueber 3 Tage Kaelte ausreichen!
4. ...
m-pesch, 10.12.2010
Zitat von klarseherVorallem wie kann es immer noch zu glätte Unfällen kommen, jetzt wo alle mit Winterreifen fahren müssen. Ich hoffe, es gibt im März eine Statistik, um wieviel die Unfallstatistk gesunken ist wegen der Winterreifen. Schön wäre auch eine echte Analyse der Tage an dem der Winterreifen dem Sommerreifen in diesem Winter überlegen war. Vorallem in flachen Küstenregionen! Und eine Statistik von Auffahrunfällen, die durch Sommerreifen hätten vermieden werden können, weil kein Schnee und Eis auf der Straße lag, und der Bremsvorgang durch den Winterreifen verlängert wurde. Solche Daten sollten vorliegen bevor: - ein Gesetz vorgeschlagen wird - ein Bundesratsmitgiled eine Entscheidung trifft. Alles andere wirkt auf mich wie eine perfide Lobbypolitik!
Der einzige Bezug den ich nun zu dem Thema Enteisungsmittel sehe ist das man in Frankfurt und Berlin genauso gedacht hat wie Sie. Wird schon schiefgehen. Im Gegensatz zu Sommerreifenfahrern sind Fluggesellschaften aber so vernünftig die Flieger am Boden zulassen wenn man die Winterausrüstung nicht hat. Das Hauptproblem für die Sommerreifenfahrer im Schnee sind diejenigen die Winterreifen drauf haben und deswegen nur ein Drittel vom Bremsweg haben.
5. Wirklich wahr...
LokiPoki 10.12.2010
Zitat von drehstuhlpilotMit Schnee im Dezember konnte aber nun wirklich keiner rechnen.
Ja das sehe ich ähnlich. Jedes Jahr aufs neue kommt der Winter völlig überraschend. Schnee ist für die Deutschen nur vom 22. Dez. - 28. Dez. Sinnvoll - Weiße Weihnacht, aber dann auch bitte freie Straßen. Jedes Jahr: Der Winterdienst ist überfordert, überraschendes Blitzeis usw. Liebe Natur, bitte warne uns doch vor!^^ ...ach ja, tust Du ja. Der Herbst ist die Vorwarnung auf den Winter!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Wetter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 44 Kommentare

Verkehrslage in Deutschland
Bahn
Die Deutsche Bahn informiert auf dieser Web-Seite über kurzfristige Verkehrsbehinderungen im Regional- und Fernverkehr.
Straßenverkehr
Gezielt können Autofahrer Autobahnen, Strecken und Orte nach Staus und Baustellen abfragen unter:

ADAC
Verkehrsinformation.de
Flughäfen
Fluglinien
Aktuelle Informationen über Verspätungen und Flugausfälle geben die Airlines auf diesen Websites bekannt:

Air Berlin
Air France
British Airways
Condor
Germanwings
Iberia
Lufthansa
Ryanair
SAS Scandinavian Airlines
Southwest Airlines
Tuifly
United Airlines