Wirbelsturm "Sandy" an US-Ostküste Nacht der Angst

Manhattan ohne Strom, geflutet vom Hochwasser: Die Ostflanke des Hurrikans "Sandy" hat die Millionenmetropole New York und umliegende Städte in Notstandsgebiete verwandelt. Trafo-Stationen explodierten, eine ganze Fassade brach ab, Menschen starben. Bilanz einer zerstörerischen Nacht.

Von , New York


Das Chaos kommt in Schüben. Erst das Wasser. Dann der Wind und fliegende Bäume. Dann mehr Wasser, forttreibende Autos, geflutete U-Bahn-Tunnel. Einstürzende Fassaden. Und dann, um 20.30 Uhr, gibt es auf der East Side eine grelle Explosion - und halb Manhattan liegt auf einen Schlag im Dunkeln. Es ist eine Situation, die Angst macht.

In fast allen Gebäuden südlich der 39th Street gehen die Lichter aus, in Wolkenkratzern wie Wohnblöcken. Allein das Empire State Building, die Zentrale der Wall-Street-Bank Goldman Sachs und ein paar Häuser in Battery Park City flimmern weiter schwach. Sonst ist die Skyline nur noch ein Schattenriss gegen den Himmel.

Selbst die Fackel der Freiheitsstatue, das ewige Leuchtfeuer der Stadt und der Nation, ist eine halbe Stunde zuvor im fernen Nebel erloschen.

Es ist ein seltenes, dramatisches Bild, gut sichtbar vom anderen Ufer in Brooklyn und symbolisch für diese Jahrhundert-Sturmnacht. Gegen 20 Uhr Ortszeit prallt der Hurrikan "Sandy" aufs US-Festland. Zwar 200 Kilometer entfernt, beim Spielerparadies Atlantic City, das da längst fast ganz unter Wasser steht. Doch "Sandys" zerstörerische Ostflanke trifft auch die Achteinhalb-Millionen-Metropole New York City - und zwar mit geballter Gewalt.

"Bleiben Sie unbedingt, wo Sie sind", mahnt ein müder, hemdsärmeliger Bürgermeister Mike Bloomberg die New Yorker zu später Abendstunde, Sakko und Krawatte von vorher hat er längst abgelegt. "Dies ist kein Spiel."

Fotostrecke

23  Bilder
Wirbelsturm: "Sandy" sorgt für Chaos
In der Tat nicht. Zuerst sieht alles zwar noch relativ harmlos aus. Manhattan hält den Atem an: Geschäfte, Theater, Büros und Börsen sind geschlossen, U-Bahn, Nah- und Fernverkehr stillgelegt, alle Tunnel blockiert, alle Brücken schließlich auch gesperrt. Die Insel ist vom Rest der Welt abgeschnitten. Als wolle sie sagen: "Sandy", du kannst ruhig kommen.

Noch nachmittags toben viele Schaulustige durch die Stadt, lassen sich vom Wind zausen, begaffen die steigenden Fluten an den Ufern, albern herum. Eine Reisegruppe aus dem brasilianischen São Paulo fotografiert sich in der Mitte der verwaisten Lexington Avenue. Daneben steht eine begeisterte Kalifornierin: "Oh, bitte, macht auch von mir ein Foto!"

Doch "Sandy" lässt nicht mit sich spaßen - und schnell wird aus dem Jux bitterböser Ernst.

Das zeigt sich, als der Sturm den Baukran eines halbfertigen Luxus-Wolkenkratzers an der West 57th Street in schwindelnder Höhe einknickt wie einen Strohhalm. Der zerfetzte, tonnenschwere Arm bleibt stundenlang baumelnd hängen, 300 Meter über der Straße - schräg gegenüber der berühmten Carnegie Hall. Nun droht das gesamte Gerüst zu kippen.

Eine Windböe fegt über die Lexington Avenue, und mittendrin bettelt Lamar Louis um eine Zigarette. "Ich habe schreckliche Angst", sagt der massige Mann mit dem gestreiften, schlabbrigen Pullover. Blätter, Zeitungen und kleinere Äste wirbeln im strömenden Regen um ihn herum. "Ich muss jetzt unbedingt erstmal eine Zigarette rauchen, um meine Panik in den Griff zu bekommen." Normalerweise lebt der Obdachlose auf der Straße in der Bronx, aber "Sandy" hat auch sein Leben durcheinandergefegt.

Die Polizei habe ihn am Morgen auf der Straße aufgegabelt, erzählt der 33-Jährige. "Sie haben mir ein Papier mit allen Notunterkünften in die Hand gedrückt und dann haben sie mich hierhin gefahren." In einer Notunterkunft in einer Turnhalle des Hunter College im schicken Stadtviertel Upper East Side in Manhattan ist Louis untergekommen. "Ich bin so froh, dass ich hier bin. Endlich kann ich aufatmen und mich ein bisschen sicher fühlen", sagt er.

In Lower Manhattan fallen am Abend die Flutmauern. Bald stehen weite Teile des nächtlichen Finanzviertels unter Wasser, Autos treiben über die Wall Street. Im Battery Park messen die TV-Reporter einen Wasserstand von 3,50 Meter, Tendenz steigend. Da ist der letzte Rekord schon längst gebrochen, drei Meter waren das beim Hurrikan "Donna" 1960.

Der Notruf ist völlig überlastet

Fast die ganze Fassade eines Hauses in Chelsea stürzt ein. Die Front des alten, vierstöckigen Backsteingebäudes an der Eighth Avenue, in dessen Erdgeschoss ein Schnellrestaurant liegt, verschwindet einfach in einer nassen Staubwolke. Zurück bleiben aufgerissene Wohnungen wie in einem Puppenhaus.

Die ersten Toten werden gemeldet. Ein 29-Jähriger in Queens, in seinem Haus von einem Baum erschlagen. Ein weiterer Mann, ebenfalls in Queens, Stromschlag. Insgesamt werden an der US-Ostküste in der Nacht zunächst zehn Tote gezählt. New Yorks Notruf ist so überlastet, dass keiner mehr drangeht: 10.000 Anrufe pro halber Stunde, zehnmal so viele wie sonst - an einem Tag.

Plötzlich kommen die Schreckensnachrichten von überall. East Village unter Wasser. Fluten im Peter Cooper Village. 22nd und 27th Street: "Komplett überschwemmt." Ähnliches aus Hell's Kitchen, Tribeca, von der Upper West Side, von der Upper East Side, von den Ufern Brooklyns, dann von den Flughäfen Kennedy, La Guardia. Die Lobby der Boulevardzeitung "Daily News" steht einen Meter unter Wasser.

Die TV-Sender zeigen wortlos Bilder vom gefluteten Brooklyn-Battery Tunnel, einer Hauptverkehrsader zwischen Manhattan und Brooklyn. Erste U-Bahn-Schächte stehen unter Wasser, vor allem unter dem East River. Es wird Tage dauern, bis die Subway wieder fährt.

Manhattan scheint zu versinken.

Das Wasser kommt - der Strom geht. Erst schaltet ihn die Stromgesellschaft Con Ed schon mal vorsichtshalber ab. Dann fallen die Transformatorenstationen aus. Am East River explodiert die große Station am Ende der 14th Street in einem gewaltigen, grellen Feuerblitz.

Die Nacht hat ihre Helden

Eine halbe Million Menschen sitzen allein in Manhattan im Dunkeln. So etwas hat es hier zuletzt im August 2003 gegeben, beim großen Blackout, der damals den ganzen Nordosten des Kontinents lahmlegte. Rings um die Stadt erhellen immer wieder Blitze den Nachthimmel, offenbar von explodierenden Trafostationen.

Doch die Nacht hat auch ihre unverhofften Stars. Die Feuerwehrleute, die Hunderte aus überschwemmten Wohnungen und von nassen Dächern retten. Die Freiwilligen, die fast 200 Patienten des NYU Languone Medical Centers evakuieren, zu Fuß übers dunkle Treppenhaus. Bloombergs Gehörlosendolmetscherin Lydia Calas, die mit ihrer expressiven Gestik Zahllosen aushilft, an die sonst keiner denkt.

Doch "Sandy" erschüttert nicht nur New York. An der ganzen Ostküste herrschen Desaster-Zustände, von Virginia über Maryland, Delaware und New Jersey bis Connecticut. In elf Bundesstaaten gibt es Stromausfälle, mehr als 5,2 Millionen Menschen sind betroffen. "Dies ist der katastrophalste Vorfall, mit dem wir in unserem Leben konfrontiert waren", sagt Dan Malloy, der Gouverneur von Connecticut.

Atlantic City verliert einen Teil seines hölzernen Boardwalks, der historischen Strandpromenade - ins Meer geschwemmt von "Sandys" Fluten. Idyllische Orte werden zu Notstandsgebieten: Long Branch, Sea Bright, Ocean City.

Washington kommt zunächst glimpflich davon, muss sich aber später noch auf gefährliche Hochwasser des Potomac Rivers gefasst machen. US-Präsident Barack Obama und sein Rivale Mitt Romney sagen für Dienstag ihre Wahlkampfauftritte ab. Romneys Team fordert seine Unterstützer auf, seine Werbeschilder aus ihren Vorgärten zu entfernen: "Bei starkem Wind können sie gefährlich sein und Häuser und Eigentum beschädigen."

Am Flughafen Newark in New Jersey stürzt das Vordach des Hilton-Hotels ein. "Es gab einen riesigen Blitzschlag und einen Knall", berichtet ein deutscher Gast. In dem Hotel sitzen rund 60 deutsche Passagiere des Kreuzfahrtschiffs "Aida Luna" fest, das zuvor von den Bahamas und Bermuda zurückgekehrt war. Der Strom in dem Hotel war schon nachmittags ausgefallen. Das Management verteilte Leuchtstäbchen.

Mitarbeit: Sebastian Fischer, Florian Harms, Roland Nelles, Thomas Schulz, mit dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
grafwagner 30.10.2012
1. Sturm zu Wahlkampfzeiten
Eine gesamte deutsche TV Nachrichtensendung nur "Sandy" als Thema, Live-Ticker wie hoch die Wellen gerade sind, ...bei allem Respekt gegenüber Naturgewalten und dem Wunsch das alle Betroffene den Wirbelsturm heil und mit stabilem Haus überstehen, so habe ich den Eindruck, hier wird ein "gewöhnliches" Naturereignis für einen Präsidentschaftswahlkampf extrem instrumentalisiert.
pillorello 30.10.2012
2. Dieser Artikel*
* ist geschrieben wie ein Drehbuch von Roland Emmerich. So heißt, glaube ich zumindest, ein Regisseur, welcher NY in seinen Filmen ständig untergehen lässt. Niveau der Bild Zeitung ist erreicht. Weiter so!
EchoRomeo 30.10.2012
3. Sieht ja ganz danach aus
als würde die Mega-Katstrophe vor allem in den Medien stattfinden. Diese lockere Sammlung von "Vorfällen aller Art" sollten in einem Gebiet der Größe Mitteleuropas eher zur Routine bei schlechterem Wetter, denn zur Kategorie Weltuntergang gehören.
SirLurchi 30.10.2012
4. Entgegen
Zitat von sysopAFPManhattan ohne Strom, geflutet vom Hochwasser: Die Ostflanke des Hurrikans "Sandy" hat die Millionenmetropole New York und umliegende Städte in Notstandsgebiete verwandelt. Trafo-Stationen explodierten, eine ganze Fassade brach ab, mindestens 13 Menschen starben. Bilanz einer zerstörerischen Nacht. http://www.spiegel.de/panorama/wirbelsturm-sandy-flutet-amerikas-osten-a-864151.html
Wir haben diesen Gewalten nichts entgegenzusetzen. - Meine Gedanken sind bei den Opfern.
Dr.pol.Emik 30.10.2012
5. Die Steigerung der Angst …
… nicht nur weil Halloween auch noch dazwischenfunkt, nein der Horror kommt noch aus einer ganz anderen Ecke: QPress | *New Yorker Börse abgesoffen und geschlossen, Weltmarkt Six Feet Under* (http://qpress.de/2012/10/30/yorker-borse-abgesoffen-und-geschlossen/) … diese Meldung dürfte den ein oder anderen Herzinfarkt verursacht haben, nicht bei Mittellosen, eher bei einigen Geldsäcken. CNN meldete den Untergang der Börse, was sich am Ende als Finte herausstellte, aber dennoch ist die NYSE zu und wird auch nicht vor Mittwoch wieder in den handel einsteigen. Übrigens 124 Jahre her dass die NYSE 2 tage infolge von Wetter OFF war … (°!°)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.