World Trade Center Bergungstrupps graben haufenweise Gold aus

Beim Einsturz des World Trade Center ist ein riesiger Schatz verschüttet worden. Unter starken Sicherheitsvorkehrungen wurde er nun geborgen.


Die Aufräumarbeiten am WTC dauern immer noch an: Unter den Trümmern sollen Schätze liegen
AP

Die Aufräumarbeiten am WTC dauern immer noch an: Unter den Trümmern sollen Schätze liegen

New York - In einem verschütteten Tunnel für Lieferfahrzeuge gruben Bergungstrupps zwei gepanzerte Geldtransporter der Firma Brink's aus. Sie sollen vor allem Goldbarren geladen haben, berichtet die New Yorker Tageszeitung "Daily News". Mehr als hundert Polizisten mit automatischen Waffen hätten die Bergung gesichert. Über Menge und Wert des Goldes in den Brink's-Transportern wurde Stillschweigen bewahrt.

Doch unter den Trümmern sind offenbar noch viel größere Schätze verborgen. In Tresoren, die in teilweise erhaltenen Kellergewölben vermutet werden, sollen Geld, Edelsteine und Edelmetalle liegen. Allein die kanadische Bank of Novia Scotia hatte in einer Zweigstelle im WTC nach eigenen Angaben Gold und Silber im Wert von rund 200 Millionen Dollar (440 Millionen Mark) gelagert. Äußern wollen sich die Behörden dazu allerdings nicht.

Solche Schätze hatten besonders in den ersten, chaotischen Tagen nach dem Einsturz des WTC am 11. September risikobereite Ganoven angelockt. Mehrere Luxusgeschäfte in einer teilweise zugänglichen unterirdischen Ladenpassage waren geplündert worden.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.