Wunder in Leipzig: 31-Jährige bringt eineiige Vierlinge zur Welt

Der Geburtshelfer spricht von einem Wunder: In Leipzig sind eineiige Vierlinge auf die Welt gekommen. Ärzte holten die Mädchen per Kaiserschnitt im sechsten Monat der Schwangerschaft.

Leipzig - Im Universitätsklinikum Leipzig sind eineiige Vierlinge auf die Welt gekommen. Laura, Sophie, Jasmin und Kim wurden am vergangenen Freitag per Kaiserschnitt geholt. Die Schwangerschaft war auf natürliche Weise entstanden, wie die Klinik am Montag mitteilte. Die Mutter war im sechsten Monat.

Die Überlebenschancen der Frühchen seien gut, sagten die Ärzte. Die Mädchen müssten noch bis kurz vor dem errechneten Geburtstermin auf der Frühchenstation bleiben. Ihre 31 Jahre alte Mutter sei topfit und könne schon am Mittwoch entlassen werden, sagte der Leiter der Geburtsmedizin, Holger Stepan.

Die Wahrscheinlichkeit von eineiigen Vierlingen liegt nach Angaben des Mediziners bei 1 zu 13 Millionen. "Die Chance, dass sie auf natürlichem Wege entstehen und in den lebensfähigen Bereich kommen, ist verschwindend gering." Dabei teile sich die befruchtete Eizelle in den ersten Tagen in vier gleiche Portionen, aus denen sich je ein vollständiger Mensch entwickle. Die Embryonen reiften in getrennten Fruchthöhlen und teilten sich einen Mutterkuchen.

Die Leipziger Vierlinge seien ohne medizinische Unterstützung entstanden, sagte Stepan. "Dass eine solche Mehrlingsschwangerschaft bis zur 28. Woche problemlos verläuft, gleicht einem Wunder." Zuletzt gab es 1976 eine Vierlingsgeburt an der Leipziger Uniklinik.

"Sie sehen absolut identisch aus"

Der Mutter, die während der Schwangerschaft mehr als zehn Kilo zugenommen hatte, ging es bis zum Freitag medizinisch gut. Dann bereiteten der zunehmende Bauchumfang und eines der Kinder, das zu viel Fruchtwasser produziert hatte, Probleme. "Da die Frau in Kliniknähe wohnte, wurde sie erst wenige Stunden vor der Geburt stationär aufgenommen", sagte Stepan. Am Abend entschlossen sich die Ärzte zum Kaiserschnitt. Zwischen Laura und Kim lagen nur fünf Minuten.

Ihr Vater hatte gerade noch ein größeres Auto gekauft und die Kinderzimmer fertig eingerichtet. "Die wussten, jetzt können wir kommen", soll er nach Angaben der Klinik gesagt haben. Die Mädchen sind nach dem fünfjährigen Sohn Nachwuchs Nummer zwei, drei, vier und fünf. Nicht nur ihr Bruder wird künftig bei den Schwestern genau hinschauen müssen. Auch ihr Geburtshelfer kann sie nicht unterscheiden. "Sie sehen absolut identisch aus", sagte Stepan. Laura ist die Älteste des Quartetts, Kim die Jüngste, aber mit 1100 Gramm die Kräftigste, und Zweitgeborene Sophie mit 114 Gramm weniger das Leichtgewicht.

"Sie haben die Geburt erstaunlich gut überstanden", sagte Stepan. Abgesehen von den bei Frühgeborenen üblichen Anfangsschwierigkeiten funktionierten alle Organe. "Nur die Lungen brauchen noch Hilfe." Drei der Mädchen atmeten bereits völlig allein mit nur gelegentlicher Unterstützung, das vierte Kind brauche Atemhilfe.

Stepan, der die schwangere Friseurin von Anfang an betreut hat, will die Vierlinge auch künftig nicht aus den Augen verlieren. "So ein Zufall passiert nur einmal im Berufsleben."

bim/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. eineiige DRILLINGE gabs auch schon
fuzzi-vom-dienst 09.01.2012
Ich hatte vor vielleicht 20 / 25 Jahren mal einige Zeit beruflich mit eineiigen DRILLINGEN zu tun, die absolut nicht zu unterscheiden waren, sich aber freundlicherweise stets anders kleideten. Die Damen müssten inzwischen so um die 40 / 45 sein. Wenn man bedenkt, welche medizinischen Möglichkeiten vor etwa 40 / 45 Jahren bestanden, ist das ein noch größeres Wunder! Wahrscheinlich waren da auch ursprünglich Vierlinge angelegt gewesen und ein Fötus ist frühzeitig abgestorben. Leider habe ich die Damen aus den Augen verloren.
2. zwilling
wolltsnursagen 09.01.2012
Ich hab nen eineiigen Zwilling, ich könnte hier 10 Seiten vollschreiben wie klasse sowas ist und warum es das Beste ist was einem passieren kann. Wenn ich jetzt noch zwei hätte.. woooooow... WAHNSINN. WILL AUCH.
3.
nic 09.01.2012
na dann mal Glückwunsch an die Eltern.
4. Die allerbesten Glückwünsche und Gratulation an die Eltern.
bigpeng 09.01.2012
Zitat von sysopDer Geburtshelfer spricht von einem Wunder: In Leipzig sind eineiige Vierlinge auf die Welt gekommen. Ärzte holten die Mädchen per Kaiserschnitt im sechsten Monat der Schwangerschaft. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,808083,00.html
Sowie alles erdenklich Gute für die Zukunft. Ich habe zwar nur zwei "Kinder" (31 und 28 Jahre), welche mir stets nur Freude bereit(et)en. Für Kurzweil ist zwar nun gesorgt - auch wird's etwas stressig. Aber das alles ist nur vorübergehend und wer jung keine Kinder hat, ist im Alter allein. Nochmals meinen Glückwunsch.
5.
mannilli 09.01.2012
Na dann alles Gute für die Familie :)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Mehrlinge
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Fotostrecke
Glück im Doppelpack: Wie Gene, Alter, Gewicht und Hormone die Fortpflanzung beeinflussen

Entwicklungsformen von Zwillingen
Eineiig (monozygot)

Für Wissenschaftler sind eineiige Paare besonders deshalb interessant, weil sie einen Einblick erlauben, auf welche Art die Gene den Menschen prägen und wie stark Umgebung, Erziehung, Ernährung und Erfahrungen seine Entwicklung beeinflussen.

Monozygote Zwillinge kommen mit einer konstanten Wahrscheinlichkeit von 4:1000 zur Welt. Vor der Einnistung in die Gebärmutter teilen sich bei eineiigen Zwillingen 70 Prozent der befruchteten Eizellen so, dass zwei Embryos mit jeweils eigener Nabelschnur und Fruchtblase und eigenem Mutterkuchen entstehen.

In fast jedem dritten Fall aber haben die entstandenen Embryonen zwar eigene Eihäute, teilen sich aber einen Mutterkuchen. Gibt es dann in der Plazenta Querverbindungen zwischen den Gefäßen, besteht die Gefahr des sogenannten fetofetalen Transfusionssyndroms: Der eine Zwilling bekommt zu viel Blut, der andere zu wenig. Diese Kinder haben noch eine Überlebenschance, wenn bei einem vorgeburtlichen Eingriff Fruchtwasser abgelassen wird, Gefäße mit Laser verödet werden oder die Schwangerschaft frühzeitig beendet wird.

Zweieiig (dizygot)
Zweieiige Zwillinge entstehen, wenn die Mutter in einem Zyklus zwei Eisprünge hat und beide Eizellen von je einem Spermium befruchtet werden. Diese dizygoten Kinder sind sich nicht ähnlicher als andere Geschwister, sie teilen sich etwa die Hälfte ihres Erbguts. In sehr seltenen Fällen können die Kinder sogar zwei verschiedene Väter haben, wenn die Mutter innerhalb der fruchtbaren Zeit mit zwei Männern Sex hatte - die Wissenschaft spricht dann von Stiefzwillingen. Zweieiige Zwillinge kommen familiär gehäuft vor, vermutlich handelt es sich um einen autosomal dominanten Erbgang, der über die Mutter vererbt wird.
Siamesische Zwillinge
Teilt sich ein Embryo erst zwei Wochen nach der Befruchtung der Eizelle, können sich die Erbanlagen nicht mehr komplett teilen - die Embryos bleiben miteinander verbunden. Die fehlerhafte Verbindung kann Haut, Knochen und Muskeln betreffen, die entstehenden Kinder können sich aber auch Organe teilen. Sind die Zwillinge überlebensfähig, können sie in Abhängigkeit davon, wie sie miteinander verbunden sind, nach der Geburt chirurgisch getrennt werden - mit teilweise erheblichen Risiken. Früher traten siamesische Zwillinge mitunter als Jahrmarktattraktion auf, wie etwa die Schauspielerinnen Daisy und Violet Hilton, die im 20. Jahrhundert zunächst von ihrer Adoptivfamilie zur Schau gestellt wurden und später auf eigene Initiative öffentlich auftraten.