Gebäude evakuiert Hohlräume im Untergrund - Häuser in Wuppertal einsturzgefährdet

Auf einmal begann es zu knacken, die Wände bekamen Rissen. In Wuppertal haben sich offenbar Hohlräume unter mehreren Häusern gebildet. 70 Menschen wurden evakuiert.


In Wuppertal drohen mehrere Häuser einzustürzen - die Feuerwehr hat 70 Menschen im Stadtteil Langerfeld in Sicherheit gebracht. Insgesamt seien acht Gebäude evakuiert worden, teilte die Stadtverwaltung mit. Nach einer ersten Einschätzung haben sich unter den Häusern Hohlräume gebildet, die nun die Stabilität der Gebäude gefährdeten. Die Ursache für die Hohlräume sei aber noch unklar.

Bewohner hätten am Sonntagnachmittag den Notruf gewählt, weil in einem der Häuser ein verdächtiges Knacken zu hören gewesen sei. In den Wänden hätten sich Risse gebildet. Als Einsatzkräfte von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk das Gebäude untersuchten, fanden sie weitere Schäden auch an den Nachbarhäusern.

Polizei und Ordnungsamt hätten daraufhin das gesamte Areal räumen lassen und abgesperrt. Auch geparkte Autos wurden vorsorglich auf einen nahe gelegenen Supermarktparkplatz abgeschleppt. Ein Krisenstab soll nun über die weiteren Schritte entscheiden.

sth/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Björn L 11.03.2019
1. Bergbau in Wuppertal ?
Erdsenkung in der Region ? Wohl dem der als Gebäudeeigentümer über eine vollumfängliche Elementarschadendeckung verfügt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.