Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Vermächtnis der RAF: Die Untoten der Bonner Republik

Wer den Deutschen Herbst und dessen Bedeutung nicht versteht - der kann auch die Geschichte der Bundesrepublik nicht begreifen. Politisch ist die RAF zwar mausetot. Doch kulturell wirkt sie weiter, argumentiert Politologe Wolfgang Kraushaar in einem Exklusiv-Essay.

Kaum ein anderes Thema in der jüngeren deutschen Zeitgeschichte ist von einer derartigen Nervosität geprägt wie das Kapitel RAF. Ein ums andere Mal schlagen die Wellen hoch, wenn es um Baader-Meinhof und die Folgen geht. Sämtliche Irritationen, die aus der 28 Jahre währenden Gewaltgeschichte der "Rote Armee Fraktion" übrig geblieben sind, münden in die beklemmende Erinnerung an die Entführung des damaligen Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer vor 30 Jahren, die nach 44 Tage blutig zu Ende ging.

Doch kaum jemand kann plausibel erklären, wo eigentlich der Auslöser für die ganze Aufregung sitzt. Daran, dass einige mehr als anderthalb Jahrzehnte zurückliegende Mordanschläge bis heute ungeklärt sind, wird es wohl nicht liegen, an der Uneinsichtigkeit einiger Ehemaliger noch weniger und an der Frage einer vorzeitigen Haftentlassung von Christian Klar oder Birgit Hogefeld ganz gewiss auch nicht.

Politisch mausetot, kulturell quicklebendig

Ebenfalls in die Irre geht es, die Emotionalisierung von Teilen der Öffentlichkeit auf den vermeintlichen Stellenwert der RAF für heutige Militante zurückführen zu wollen - jüngst wurde dies angesichts spektakulärer Bilder von Protesten gegen das G-8-Treffen in Heiligendamm mehrfach versucht. Vermutungen über RAF-Nachfolgeorganisationen sind nichts anderes als Gerede geblieben. Eine vergleichbare Gefahr scheint jedenfalls weder von ehemaligen Mitgliedern noch von jüngeren Bewunderern der RAF auszugehen.

Zur Person
Wolfgang Kraushaar, geboren 1948, ist Politikwissenschaftler. Seit 1987 ist er Mitarbeiter am Institut für Sozialforschung in Hamburg. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die Untersuchung von Protest und Widerstand in der Bundesrepublik und der DDR - insbesondere 68er-Bewegung, RAF und K-Gruppen. Zuletzt veröffentlichte er das Buch "Die RAF und der linke Terrorismus" (Bd. I/II), erschienen im Verlag Hamburger Edition.
Erleben wir also - wie inzwischen am häufigsten zu hören ist - nur ein geschickt inszeniertes Medienspektakel? Oder ist es ein Nachfolgekapitel der unendlichen 68er-Geschichte, deren einstige Aktivisten es nicht fertigbringen, sich endlich mit einer der Folgen ihrer gescheiterten Revolte konfrontieren zu lassen? Vielleicht auch nur ein geschickter Schachzug des Bundesinnenministers, um eine Law-and-Order-Politik in einem Land durchsetzen zu können, das vom islamistischen Terror bislang glücklicherweise verschont geblieben ist? An allen diesen Aspekten mag vielleicht etwas dran sein - erklären lässt sich damit nur wenig.

Kein Zweifel, politisch ist die RAF längst mausetot. Sie war es im Übrigen schon, als sie im Frühjahr 1998 ihre bombastisch anmutende Auflösungserklärung veröffentliche. Kulturell jedoch feiert die RAF immer wieder aufs Neue Urständ. In Filmen wie Christopher Roths "Baader", in Theaterstücken wie Elfriede Jelineks "Ulrike Marie Stuart" oder in Sequenzen wie Gerhard Richters "Stammheim"-Bilderzyklus entsteigen ihre Zentralfiguren noch einmal der Gruft, um das Publikum ein wenig zu erschrecken - diesmal allerdings in meist gut gepolsterten Sesseln oder aus sicherem Abstand. Auf der Bühne, vor der Kamera und in den Museen sind die RAF-Toten nicht wirklich tot. Das erzeugt ein merkwürdiges Klima.

Doch die RAF war zu ihrer Zeit kein kulturelles Projekt. Sie war, bei aller unfreiwilligen Theatralik und allem Wahnwitz, ein mit weltanschaulichem Entschlossenheitspathos gespicktes politisches Unternehmen mit destruktiver Dimension. Ihr Antifaschismus mochte hohl, ihr Antikapitalismus phrasenhaft und ihr Antiimperialismus größenwahnsinnig gewesen sein - das alles zielte auf die Nachkriegsdemokratie ab, auf das parlamentarische System, den Rechtsstaat und die Funktionsfähigkeit seiner Institutionen.

Bin Laden der siebziger Jahre

Die Hasstiraden der RAF auf die bundesdeutschen Machteliten und angebliche Kontinuitäten mit der NS-Vergangenheit, auch auf die einstige Besatzungsmacht USA, die durch ihren Krieg im fernen Vietnam Zweifel an ihrer politischen und moralischen Glaubwürdigkeit säte, trafen den Nerv der wirtschaftswunderseligen Nachkriegsgesellschaft. Die RAF deckte diese Legitimationsdefizite zwar nicht auf - das hatten andere schon längst vor ihr getan -, sie verstand es jedoch meisterhaft, sie für ihre Zwecke auszunutzen.

Die RAF war nicht zuletzt auch ein Phänomen des Kalten Krieges. Dies blieb lange Zeit durch eine merkwürdige Fixierung ihrer Beobachter auf die Bundesrepublik und deren Vorgeschichte verdeckt. Doch als 1989 die Berliner Mauer fiel, flogen nicht nur in der DDR untergetauchte Ehemalige auf. Mit dem Ende des Ost-West-Konflikts lösten sich wie von einer Geisterhand geführt auch die letzten Überbleibsel des Linksterrorismus auf. Selbst ein Serienkiller wie Carlos, der als der Bin Laden der siebziger Jahre über lange Zeit hinweg schier ungreifbar zu sein schien, konnte mit einem Mal geschnappt und nach Paris überführt werden.

Und Horst Mahler, der letzte Überlebende des einstigen Gründerquartetts der RAF, geistert inzwischen als politisches Schreckgespenst ganz rechts außen umher. Dabei galt der einstige APO-Anwalt, bei dem 1969/70 die Fäden für das Projekt Untergrund zusammengelaufen waren, nach Verbüßung seiner Haftstrafe einige Jahre lang als der einzige rationale Kopf der Bewegung; Linksliberale wie der damalige FDP-Bundesinnenminister Gerhart Baum trauten ihm zu, eine richtungweisende Selbstaufklärung der Szene in Gang zu setzen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum wird diese Geschichte so hochgekocht?
Inuit, 05.09.2007
Was wollen unsre Politiker und in ihrem Schlepptau die Medien bezwecken, wenn sie nach mehreren Jahrzehnten diese Geschichte wieder hochkochen lassen? Gibt es vielleicht noch Sympathisanten von RAF und Co? Beim momentanen Regierungsstil unserer kapitalgei*** - ähm - kapitalverliebten Macht-Eliten könnte man's sich manchmal schon wünschen. .
2. Beitrag ist recht verherrlichend!
Michael KaiRo 05.09.2007
Ein m.E. recht verbrämender Beitrag, der kaum auf die tatsächlich Lage der damaligen Bundesrepublik eingeht. In Anbetracht der damaligen extremen terroristischen Lage zu titeln: "Politisch mausetot, kulturell quicklebendig" ist m.E. extrem geschmacklos aund voll daneben. Nun ja, Ewiggestrige gibt es vielerorts. Mich wundert es nur, sie hier zu finden.
3. angeblich, vorgeblich, vergeblich?
NikoK, 05.09.2007
Im Spiegel und anderen Medien ist immer die Rede von "angebliche(n) Kontinuitäten mit der NS-Vergangenheit [...]" und vom "...ausgegebenen Antiamerikanismus, ... als Antifaschismus verbrämten Antizionismus ... angeblicher Freundschaft mit den Palästinensern...". Alles Lug und Trug also? Worauf basierte dann der "Kampf" der RAF? Reine Mordlust - glaub ich nicht. Egomanie? Geisteskrankheit? Verblendete Naivlinge? Waren also letzten Endes Juden- und Amerikahasser. Scheinbar also die wirklichen Faschisten? Ahh! Daher Horst Mahler. Der hat sich also gar nicht gewandelt sondern sagt jetzt nur was damals die ganze RAF dachte? Kann ich mir alles (als ausschließliche Motivation) nicht vorstellen, liegt aber vielleicht an meinem nicht BUNDESdeutschen Lebenslauf.
4. von Wegen Geschichtsverständnis....
Daniel Hoogland, 05.09.2007
Es scheint mir dass hier auch ein bisschen leichtfertig mit der Geschichte der BRD umgegangen wird. Ich verstehe die Bedeutung dieser Deutschen Herbst und die der BRD sehr wohl. Aber ich verstehe Beides eben anders als der Autor,der ungerechtermassen seine Auffassung als "die Wahrheit" darstellt in einer solchen These. Tatsache ist, dass damals 20Jährigen aufwuchsen in einer Gesellschaft die einerseits noch tief erschüttert war von den Folgen des Krieges. Sie hatten Eltern die "Mittätet" oder "Mitläufer" gewesen waren. Selbst das Wort Vergangenheitsbewältigung war noch nicht so offen und geläufig in der Diskussion. Und warum ? Das hatten nämlich diese 20 jährigen auch begriffen : Andererseits war nämlich die ganze Gesellschaft von miefendem Filz geradezu durchzogen! Einen Riesenhaufen Altnazis und ähnliches Gesindel war überall in der Gesellschaft zu finden, auf allen - und sogar auf sehr hohen Ebenen. Das da eine gewaltsame Reaktion, eine Art verspätetes Aufräumen der verlogenen Herrschenden, (obwohl abartig und kriminell), hervorkam schien mir damals nicht verwunderlich.Natürlich war die Idee der RAF abstruss. Aber nicht die Vorzeit vergessen......
5. Größenwahnsinnige Kriminelle
Stefan Albrecht, 05.09.2007
Zitat von sysopWer den Deutschen Herbst und dessen Bedeutung nicht versteht - der kann auch die Geschichte der Bundesrepublik nicht begreifen. Politisch ist die RAF zwar mausetot - doch kulturell wirkt sie weiter, argumentiert der Politologe Wolfgang Kraushaar in einem Exklusiv-Essay. http://www.spiegel.de/panorama/zeitgeschichte/0,1518,503966,00.html
Das Beispiel Helmut Mahler zeigt welche politischen Ziele die RAF hatte: Keine. Es war einfach, wie immer bei kriminellen, den Frust seiner eigenen Unfähigkeit an anderen auszulassen und dann versuchen, sich irgendwie wichtig zu machen mit pseudointelektuellem Geschwätz. Was der Artikel über Helmut Schmidt schreibt, teile ich nicht, in keinster Weise. Ich halte es für richtig, daß er den Erpressungsversuchen stand gehalten hat. Sonst wären die Größenwahnsinnigen Kriminellen der RAF noch Größenwahnsinniger geworden, hätten noch mehr dumme Mitläufer gefunden und die Situation wäre komplett eskaliert. In so einer Situation muß der Staat konsequent sein und daß Helmut Schmidt selber sagt, er sei in Schuld verstrickt zeugt davon, daß er ein Gewissen hat. Aber er wäre sicher in mehr Schuld verstrickt, wenn er (und die Kollegen aus dem damaligen Krisenstab) sich aus der Verantwortung gestohlen hätten. Sie haben seinerzeit alle ihren Job gemacht, und zwar aus meiner Sicht sehr gut. Für die Tatsache, dass es ein Sch...job war, beschuldige ich keinen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Terrorjahr 1977: "Sechs gegen 60 Millionen"
Fotostrecke
RAF: Tatorte des Terrors

Fotostrecke
RAF: Tatorte des Terrors
Fotostrecke
Terrorjahr 1977: "Sechs gegen 60 Millionen"


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: