Zoo Hannover Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen wegen Elefantenquälerei ein

Die Kritik war heftig: Tierschützer warfen Pflegern im Zoo Hannover vor, Elefanten misshandelt zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelte, fand aber keinen hinreichenden Verdacht auf Straftaten.

Elefanten im Erlebniszoo Hannover (Archiv)
AP/dpa

Elefanten im Erlebniszoo Hannover (Archiv)


Die Staatsanwaltschaft Hannover hat die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Misshandlung von Elefanten im Zoo Hannover eingestellt. Es gebe keinen hinreichenden Tatverdacht für strafbare Handlungen oder Ordnungswidrigkeiten, teilte die Behörde mit.

Die Tierschutzorganisation Peta hatte im April Videoaufnahmen aus dem Jahr 2016 veröffentlicht, die Misshandlungen von Elefanten in Hannover durch den Einsatz von sogenannten Elefantenhaken dokumentieren sollten. Peta stellte auch Strafanzeige gegen die Zoo-Verantwortlichen. Die Organisation legte sogleich Beschwerde gegen den Einstellungsbescheid der Staatsanwaltschaft ein.

Fotostrecke

10  Bilder
Elefantenbabys: "Mäuschen", "Dickerchen", "Kleine"

Peta hatte dem Zoo vorgeworfen, Babyelefanten mit dem Haken zu misshandeln, um ihnen Zirkusnummern beizubringen. Zoo-Chef Andreas Casdorff sagte dazu, das Filmmaterial sei manipulativ betextet und zusammengeschnitten worden. Alle Untersuchungen hätten jetzt gezeigt, dass die Elefanten in Hannover weder Verletzungen noch Verstörungen oder Vermeidungsverhalten gegenüber Pflegern zeigten.

Im Anschluss an die Veröffentlichung der Videos wurde der Zoo Hannover massiv kritisiert. Mitarbeiter des Parks erhielten massive Drohungen.

Im Video: Heimliche Aufnahmen im Erlebniszoo Hannover

PETA Deutschland e.V.

Im Zoo Hannover werden die Elefanten im sogenannten direkten Kontakt gehalten. Viele andere Tierparks haben inzwischen auf den geschützten Kontakt umgestellt - das heißt, dass die Pfleger die Anlage gar nicht mehr betreten. Dies hat auch der Zoo Hannover vor. Die Elefanten werden zudem künftig nur noch zu pflegerischen und tiermedizinischen Zwecken trainiert, betonte der Zoo-Chef. Manche der bisher praktizierten Übungen seien nicht mehr zeitgemäß und könnten bei Besuchern falsch ankommen.

asa/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.