Zürich Amoklauf mit Eisenstange - 14 Verletzte

Mit einer schweren Eisenstange hat ein Mann in Obfelden bei Zürich 14 Menschen verletzt, zwei davon schwer. Das Motiv ist noch unklar.


Obfelden - Das Fernsehen berichtete, der Täter habe bereits am Nachmittag verschiedene Passanten in Obfelden angesprochen und sie nach ihrem Glauben befragt. Der Amokläufer hatte sich in einem Wohnhaus bei einer Frau nach seiner Schwester erkundigt. Aus noch ungeklärten Gründen versetzte er dann der Frau einen Faustschlag. Dann ging er ins Freie und beschaffte sich eine Eisenstange.

Eine Frau und ihr dreijähriger Junge, die ihm zufällig entgegen kamen, schlug er mit der schweren Eisenstange nieder, ebenfalls einen 69-jährigen Mann, der zu Hilfe eilen wollte. Das Kind und der Rentner erlitten schwere Verletzungen und mussten mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden, wie ein Sprecher der Zürcher Kantonspolizei mitteilte.

Danach stieg der Täter in sein Auto und fuhr eine Radfahrerin an. Im Dorfkern von Obfelden angekommen, ging er in einem Café auf drei weitere Frauen los und prügelte auf sie ein. Schließlich stieg er in einen Postbus, wo er weiter wütete. Der Fahrer und mehrere Passagiere konnten den Amokläufer schließlich überwältigen. Einige der Opfer erlitten Kopfverletzungen.

Die Polizei nahm den Mann fest. Bis Freitagabend war über die Identität und die Beweggründe des schätzungsweise 25- bis 35-jährigen Amokläufers nichts bekannt. Nach Augenzeugen ist der Täter südostasiatischer Herkunft.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.