An einem Sonntagmittag tritt auf der griechischen Insel Chios ein junger Iraker aus einem grauen Wohncontainer. Der Mann, Mitte zwanzig, zieht seine schwarze Wollmütze tief ins Gesicht. Er blinzelt in die Sonne, blickt sich um.

Vor seiner Unterkunft schart sich ein Pulk Menschen um eine dunkelhaarige Frau. Joanne Liu, 53, die internationale Präsidentin der Ärzte ohne Grenzen, ist für ein paar Tage nach Griechenland gekommen, um zu sehen, was es in den Flüchtlingslagern auf den Inseln zu tun gibt.

Im Camp auf Chios leben derzeit rund 1500 Menschen. Es ist nicht, wie viele andere, doppelt oder dreifach belegt. Ein Helfer vor Ort nennt es deshalb lakonisch das "Fünfsternehotel".

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 22/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!