SPIEGEL: Herr Taube, der EuGH hat festgestellt, dass Deutschland seit Jahren gegen die EU-Vorschriften zum Schutz der Gewässer vor Nitrat aus der Landwirtschaft verstößt. Was folgt daraus?

Taube: Im schlimmsten Fall droht eine hohe Strafzahlung. Außerdem wird Deutschland gegenüber der EU-Kommission darlegen müssen, wie sich diese Belastung schnellstens reduzieren lässt.

SPIEGEL: Die deutsche Düngemittelverordnung wurde kürzlich novelliert. Reicht diese neue Verordnung nun aus?

Taube: Nein. Einige Aspekte sind darin zwar besser geregelt, in der Summe bringt das aber keine Veränderung. Es gibt dort fast überall weiche Formulierungen, die Auflagen werden nie konkret; selbst eine dreifache Überschreitung der Grenzwerte lässt sich mit etwas Geschick schönrechnen. Und wenn ein Landwirt drei Jahre lang Gewässer verunreinigt hat, droht ihm als schlimmste Sanktion, dass er sich beraten lassen muss – er holt sich den Stempel und hat wieder seine Ruhe. Das ist ein stumpfes Schwert, weit weg von den Empfehlungen

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 26/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!