An einem Nachmittag Ende Juli, Stunden bevor Anna Calvi die Bühne betritt, spaziert sie durch Rimini, vorbei an Schaufenstern und Werbeplakaten, an Models und an deren auffordernden Blicken. Sie selbst wendet den Blick ab. "Das ist einfach überall", hat sie kurz zuvor gesagt, fast flüsternd. "Als wäre es in der Luft, die wir atmen."

"Das" – die britische Sängerin, Gitarristin und Komponistin Anna Calvi, 37, meint damit die Welt, in der sie lebt; für sie ist diese Welt eine Männerwelt. Sie sagt: "Als Frau musst du dich beweisen, bevor du respektiert wirst. Als Mann wirst du respektiert, bis du das Gegenteil beweist. Das ist der Unterschied."

"I'll be your man", ich werde dein Mann sein, hatte sie selbst zu Beginn ihrer Karriere gesungen. Damals trat Calvi oft in einem Flamenco-Outfit auf, das man nicht klar einem Geschlecht zuordnen konnte. Sie spielt mit den Rollen und mit den Geschlechtern, steht damit in der Tradition von Musikern wie David Bowie, dessen "Aladdin Sane" Calvis erste selbst

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Zusätzlich sichern Sie sich mit einer Bestellung Zugriff zu allen Inhalten der aktuellen Exklusivserie „Football Leaks“ über Hinterzimmergeschäfte und schmutzige Deals im Spitzenfußball.

Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 36/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!