Am 23. Oktober 1995 gaben der russische Präsident Boris Jelzin und sein amerikanischer Gastgeber Bill Clinton in Hyde Park im US-Bundesstaat New York eine Pressekonferenz. Jelzin machte sich lustig über die Journalisten. Sie hätten geschrieben, der amerikanisch-russische Gipfel würde scheitern, nun habe sich gezeigt, nicht der Gipfel, sondern die Journalisten seien "ein Desaster". Ein müder Scherz.

Aber Clinton prustete los wie ein Oberschüler. Er hielt sich den Bauch vor Lachen, Tränen liefen ihm über das Gesicht. Da wurde auch Jelzins Grinsen immer breiter, auch er fing an zu kichern und wischte sich schließlich eine Träne aus dem Auge. Die Botschaft an die Welt: Die mächtigsten Männer der Welt verstehen sich glänzend, zwischen Russland und Amerika läuft es bestens.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 37/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!