Politisch gesehen ist Stephan Bloch ein Zwerg. Ein einfaches CSU-Mitglied, Kassenwart im Ortsverband Laim-West in München, erst 29 Jahre alt, unterste Schublade in der christsozialen Parteihierarchie.

Doch seit der Nachwuchspolitiker mit ein paar Dutzend Mitstreitern die "Union der Mitte" gegründet hat, behandelt ihn das CSU-Establishment wie einen Riesen. Zwar hat Blochs Mitgliederinitiative, die sich gegen einen angeblichen Rechtsruck der Union stellen will, nicht viel mehr vorzuweisen als eine Facebook-Seite mit rund 3000 Fans. Trotzdem erhielt sie an diesem Donnerstag einen Brief der CSU-Landesleitung, der es in sich hatte.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 31/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!