Vielleicht hatte Dieter Zetsche gedacht, er könne in Berlin so auftreten wie immer: lässig im Stil, mürrisch im Ton. In Turnschuhen betrat der Daimler-Chef am Montagmorgen den Konferenzraum des Bundesverkehrsministeriums – und legte los: Ob das Ganze wirklich so schlimm sei, wollte er vom Hausherrn und seinen Beamten wissen, die ihn einbestellt hatten. Schließlich gehe es doch nur um knapp 5000 Fahrzeuge.

Zetsche hatte offenbar geplant, den amtlichen Rückruf des Mercedes-Vans Vito als Kleinigkeit zu behandeln. Doch Verkehrsminister Andreas Scheuer wollte nicht nur über die mögliche Abgasmanipulation bei dem einen Transporter reden. Der CSU-Mann wollte dem Autoboss klarmachen, dass es diesmal schmerzhaft werden könnte – für Zetsche und sein Unternehmen.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 23/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!