Am ersten Tag der Unionskrise führt Marietta Slomka im "heute-journal" zwei Interviews. Die Sicht der CSU erklärt an diesem 14. Juni mit Markus Söder ein überpräsenter Politgrande. Für die CDU befragt Slomka einen Exoten: Daniel Günther, Ministerpräsident in Schleswig-Holstein, dem Land der Weizenfelder, Windräder und Rehakliniken.

"Guten Abend, Frau Slomka", grüßt Günther mit leicht schiefem Lächeln. Der 44-Jährige ist blond, hat helle Augen und trägt eine Halbrandbrille, die ihn als Fielmann-Model qualifizieren könnte. Brav müht er sich, das Zerwürfnis kleinzureden. Die Moderatorin fällt ihm ins Wort, drängt ihn zu harten Aussagen. Günther lächelt die Einwürfe weg. Man liege nur "ein Stück" auseinander, ja, es sei zu "schaffen". Der Zuschauer staunt über den Mann und seine Prognose, die wie die Utopie einer Frohnatur klingt.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 27/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!