Es waren rührende Worte, die der Witwer Captain William Morris kurz vor der Hinrichtung in einem Brief an seine Mutter richtete. Inständig bat er die alte Dame, "zugleich Vater, Mutter als auch Großmutter für meine lieben und zarten Kinder zu sein". Kurz darauf wurde der Seefahrer auf dem berüchtigten Execution Dock in London als Pirat gehängt.

Die Umstände von Morris' Verurteilung vor rund 300 Jahren lassen sich heute kaum mehr rekonstruieren. Doch klingt seine letzte Botschaft gleichwohl ungewöhnlich gefühlig – wenn man sie an dem Bild vom verwegenen, blutrünstigen Säbelmann misst, das bis heute durch die Köpfe geistert, wenn von Piraten die Rede ist. Den historischen Quellen zufolge war solche Weichherzigkeit in der Welt der Seeräuber allerdings weiter verbreitet als bislang angenommen.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 8/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!