Sie nennt es "Gruppenbild mit Dame". Wenn die SPD-Innenexpertin Eva Högl sich mit ihren Fachkollegen zur Koalitionsrunde trifft, ist sie oft die einzige Frau im Raum. Auch im Plenum des Bundestages blickt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende auf Reihen voller Herren, denn Högl sitzt den Fraktionen der Union und der AfD gegenüber, in denen besonders wenig Frauen zu finden sind. "Das prägt die Stimmung schon", sagt sie.

Im aktuellen Bundestag ist Politik vornehmlich Männersache: Nur 30,9 Prozent aller Abgeordneten sind weiblich, das ist die niedrigste Quote seit 1998. Auch Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) findet das "für das Jahr 2018 beschämend", wie sie sagt: "Ein fatales Signal für die Gleichstellung von Frauen in unserem Land."

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 38/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!