Der Faschismus ist wieder da, im Reichstagsgebäude in Berlin, dem deutschen Parlament. Zumindest als Begriff. Er bediene sich der "Mittel des Faschismus", rief der SPD-Politiker und Ex-Kanzlerkandidat Martin Schulz in der Generaldebatte zum Haushalt dem AfD-Fraktionschef Alexander Gauland unter dem Beifall nicht nur seiner Fraktion zu. Dann sagte der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs, die Mitglieder der AfD-Fraktion seien "hässlich", weil Hass hässlich mache, worauf sie bald geschlossen das Plenum verließen. "Man merkt doch, dass es im Bundestag auch wieder sachlich zugehen kann – immer dann, wenn die AfD weg ist!", schickte Kahrs ihnen noch hinterher. Worauf Abgeordnete klatschten. Der Spaß sei ihnen gegönnt. Allzu oft waren die Parlamentsdebatten in den vergangenen Jahren langweilig und nichtssagend, ein bisschen Krawall kann da nicht schaden.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 38/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!