Auch in einem Handelskonflikt gibt es Kriegsgewinnler. Karl Haeusgen ist so einer. Er ist Chef und Mehrheitsaktionär der Firma HAWE. Das Münchner Unternehmen baut Hydraulikkomponenten für Industriemaschinen aller Art, von der Anlage, die Teig knetet, bis zum Ölbohrturm.

Viele Kunden Haeusgens kommen aus den USA. Ihnen sitzt im Augenblick das Geld locker, weil US-Präsident Donald Trump die amerikanische Konjunktur mit Steuersenkungen angeheizt hat. Sie investieren in Maschinen und Technik.

Haeusgen profitiert sogar von den Zöllen, die Trump verhängt hat. Weil er außerhalb der USA produziert, treffen ihn die Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium nicht. Anders als seine amerikanische Konkurrenz, die Stahlbauteile wie Rohre oder Drähte importiert und diese nun teuer verzollen muss. "Trump schießt sich ins Knie", sagt Haeusgen trocken.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 30/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!