Ein starker Dollar ist im Interesse Amerikas. Auf dieser Doktrin gründen sieben Jahrzehnte ökonomischer Vorherrschaft der USA. Die amerikanische Wirtschaft hat stets von der Rolle des Dollars als globaler Reserve- und Handelswährung profitiert. Die Nachfrage nach Anlagemöglichkeiten in Dollar erlaubt es dem Land beispielsweise, sich zu relativ niedrigen Zinsen hoch zu verschulden.

Nun aber hat Amerika mit Donald Trump einen Präsidenten, der sich um politische Grundsätze nicht schert. Er hat eine Lunte an die Welthandelsorganisation WTO gelegt und die Nato infrage gestellt. Und weil er zuletzt versucht hat, den Dollar schwachzureden, stellt sich die Frage, ob Trump sich anschickt, auch die Währungsordnung zu zertrümmern.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 31/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!