Peter Altmaier lässt sich in seinen Sitz plumpsen, es ist Punkt vier am Donnerstagnachmittag. Der Pilot der Flugbereitschaft drängt zum Start, und der Bundeswirtschaftsminister ist froh, dass er möglichst schnell vom Pariser Geschäftsflughafen Le Bourget abheben kann.

Zwei Tage lang hat Altmaier in Frankreichs Hauptstadt versucht, doch noch zu verhindern, dass die USA Strafzölle gegen die EU verhängen. Seit wenigen Minuten weiß er nun offiziell: Es hat nichts genutzt.

Jetzt heißt es, Ruhe zu bewahren, zu signalisieren, dass man alles im Griff habe, um die Märkte nicht noch weiter zu verunsichern. In der Luft, irgendwo zwischen Frankreich und Deutschland, sagt Altmaier: "Seit Dienstagmittag war doch klar, was kommt."

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 23/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!