Guck mal. Nie war es bequemer, der Welt, so wie sie im Fernsehen kommt, zuzusehen. Man muss nicht einmal auf Knöpfe drücken, wenn einem nicht danach ist, man befiehlt einfach einem dieser sprachgesteuerten, WLAN-basierten Haushaltsassistenten: Mach den Fernseher an! – und die LED-Leinwand leuchtet auf, farbenfroh, scharf und, je nach Bildschirmdiagonale, auch mal lebensgroß. Der finanzielle Aufwand sinkt seit Jahren: LED-Fernseher bekommt man heute bereits für unter 200 Euro. Im Nachkriegsdeutschland waren TV-Geräte, damals auf Röhrentechnologie basierend, noch Luxusartikel. Im Sommer 1967, zum Start des Farbfernsehens in Deutschland, kosteten Fernseher zwischen 2350 und 2700 Mark.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 7/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!