Das Delphi-Kino in Berlin ist an diesem Abend im Mai bis auf den letzten Platz gefüllt. Auf der großen Leinwand wird ein einziges Mal der Fernsehfilm "Unterwerfung" öffentlich aufgeführt. Als der Schauspieler Edgar Selge nachher auf die Bühne gebeten wird, schallt ihm stürmischer Applaus entgegen.

Selge kennt das schon. Nach jeder Vorstellung des gleichnamigen Theaterstücks am Hamburger Schauspielhaus ist es das Gleiche: Die Zuschauer jubeln und trampeln. Selge trägt an diesem Abend eine karierte Hose, ein Jackett, und wie er da oben auf der Bühne steht, könnte er auch François sein, der französische Hochschullehrer aus Houellebecqs Roman.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 23/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!