Neulich erzählte Paul McCartney von einer seltsamen Begegnung vor rund fünfzig Jahren. Unter dem Einfluss psychedelischer Drogen habe er Gott gesehen, dieses "wunderbare, gewaltige Ding", sagte er der "Sunday Times": "Ich fühlte mich ganz klein."

Es darf nicht verwundern, dass diese Begegnung sein Leben "nicht auf den Kopf gestellt" hat. Schließlich war Paul McCartney selbst eine Art Gott, wenn auch eher ein Titan im altgriechischen Sinn des Wortes: Teil eines Göttergeschlechts. Zumindest in der Mythologie des Pop. Ein Beatle.

Wer, wenn nicht die Beatles, hat die Lunte an den Urknall des Pop gelegt? Wer, wenn nicht die Beatles, hat im Alleingang die daraus folgenden Musikstile erfunden – oder zumindest vordefiniert?

Was, wenn es diese Band nie gegeben hätte? Würden wir heute spüren, dass etwas fehlt? Einen Webfehler in der Matrix der westlichen Zivilisation? Hätte eine andere Gruppe all die Fundamente gelegt und darauf Paläste erbaut, in denen heute jeder Künstler zur Miete wohnt, der von

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Zusätzlich sichern Sie sich mit einer Bestellung Zugriff zu allen Inhalten der aktuellen Exklusivserie „Football Leaks“ über Hinterzimmergeschäfte und schmutzige Deals im Spitzenfußball.