Der hochgewachsene Mann, der noch vor wenigen Stunden seinen französischen Kollegen zur Weißglut gebracht hat, lässt sich auf ein Sofa fallen und schaut zufrieden. "Das Stichwort Eurozonenbudget taucht in den entscheidenden Paragrafen gar nicht auf", triumphiert Wopke Hoekstra, Finanzminister der Niederlande. Schmaler Anzug, bordeauxrote Krawatte, frisch gebügeltes Hemd, Hoekstra ist nicht anzusehen, dass er 22 Stunden zähe Verhandlungen hinter sich hat. Am Dienstagvormittag sitzt er im Delegationsbüro der Niederlande im achten Stock des Brüsseler Ratsgebäudes, nippt am Kaffee und freut sich über seinen Erfolg.

Mission erfüllt. Das Eurozonenbudget, das sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron so dringend wünscht, wird es nach dem Willen der Finanzminister in der Währungsunion allenfalls in Ansätzen geben. Der deutsch-französische Kompromissvorschlag, nach dem die Euro-Gruppe einen eigenen Haushalt erhalten sollte, um Investitionen anzukurbeln, ist unter einem Berg diplomatischer Floskeln

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 50/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!