Auch was ewig währt, muss irgendwann einmal beginnen. Das ist beim Universum nicht anders als bei der ewigen Liebe, nur dass man bei der Liebe nie mit Sicherheit weiß, ob das nun gerade der Urknall oder wieder nur Verknalltheit ist. Zum Beispiel an diesem Spätsommerabend im Jahr 1956. Zum Beispiel auf diesem Dorffest, als Karl-Heinz Kalina auf einmal eine junge Frau entdeckt, die ihm sehr gut gefällt. Es ist Ursula, aber noch kennt Karl-Heinz ja nicht einmal ihren Namen. Noch weiß er nicht, dass sie erst seit Kurzem in diesem Dorf im norddeutschen Binnenland lebt. Noch weiß er nicht, dass sie aus Ostpreußen stammt. Die Flucht steckt ihr noch in den Träumen. In ihren Albträumen brechen manchmal die Kutschen durchs Eis, hallen die Schreie der Flüchtenden nach. Noch weiß Karl-Heinz nur, dass ihm diese blauen Augen gefallen.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 28/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!