Was haben Los Angeles, Denver, Montreal, Shannon und Glasgow gemein? Aber auch die Städte Ouargla in Algerien, Tiflis in Georgien, Jerewan in Armenien und Turkmenbaschi in Turkmenistan?

Wer in einem dieser Orte wohnt, erlebte dort seit Mitte Juni Temperaturen, die so hoch waren wie nie zuvor. In weiten Teilen der Nordhalbkugel sind gerade teilweise jahrzehntealte Hitzerekorde übertroffen worden.

Im Norden Sibiriens herrschten plötzlich Mallorca-Temperaturen von 33 Grad Celsius, etwa 15 Grad mehr als sonst Anfang Juli. Gleichermaßen heiß wurde es in der kanadischen Provinz Quebec. Mehr als 70 Menschen dort haben das nicht überlebt. Gefährdet waren vor allem allein lebende Senioren mit Gebrechen und ohne Zugang zu klimatisierten Räumen.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 29/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!