SPIEGEL: Herr Galeotti, der Anschlag auf den ehemaligen russischen Agenten Sergej Skripal, der in England lebt, wurde von Männern des russischen Militärgeheimdienstes GRU verübt. So jedenfalls hat es Premierministerin Theresa May im Unterhaus verkündet, ihre Regierung hält hohe russische Stellen für die wahrscheinlichen Auftraggeber. Hat Sie das überrascht?

Galeotti: Ich weiß, dass die britische Regierung es sich mit solchen offiziellen Aussagen nicht einfach macht. Da wird lange über die genaue Formulierung diskutiert. Deshalb hat mich beeindruckt, wie eindeutig May sich ausgedrückt hat. Es wird da geheimes Material geben, das der Regierung eine solche Zuschreibung erlaubt. Aber ansonsten bin ich nicht überrascht. Es hat niemand ernsthaft bezweifelt, dass diese Operation von staatlicher russischer Ebene ausgegangen ist.

SPIEGEL: War das Vorgehen dafür nicht etwas zu plump und unprofessionell?

Galeotti: Überhaupt nicht! Die Agenten sind gekommen, haben ihren Auftrag erledigt und sind verschwunden.

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Zusätzlich sichern Sie sich mit einer Bestellung Zugriff zu allen Inhalten der aktuellen Exklusivserie „Football Leaks“ über Hinterzimmergeschäfte und schmutzige Deals im Spitzenfußball.