Da stehen wir also, drei Jahre nach dem historischen Flüchtlingsspätsommer. Die Bundesregierung ist angeschlagen, halb Deutschland arbeitet sich am Geisteszustand des Innenministers ab, und die deutsche Asylpolitik ist noch immer so missraten wie die Debatten darüber. Was die Union an Vorschlägen präsentiert, taugt vielleicht, um den Parteifrieden wiederherzustellen. Eine Strategie für eine überzeugende und ganzheitliche Flüchtlingspolitik liefert sie nicht. Dabei wäre es eine gute Zeit für kluge und grundsätzliche Entscheidungen.

222.683 Migranten stellten vergangenes Jahr einen Asylantrag in Deutschland, das sind 70 Prozent weniger als im Vorjahr. Wir sind weit davon entfernt, erneut ein Szenario wie 2015 zu erleben. Damals kamen innerhalb weniger Monate fast eine Million Menschen; das Land war damit überfordert, sie zu registrieren und ordentlich unterzubringen. Zuvor hatten die Europäer das Flüchtlingsproblem jahrelang unterschätzt und die Nachbarstaaten Syriens alleingelassen. Als Politik

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 28/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!