Wer sich schon einmal mit den Wolverhampton Wanderers beschäftigt hat, den wird diese Geschichte nicht überraschen. Doch danach werden Leser endlich Gewissheit haben. Gewissheit darüber, dass der chinesische Besitzer des Premier-League-Vereins und der portugiesische Spielerberater Jorge Mendes bei den "Wolves" ein so offensichtliches Beispiel für einen regelwidrigen Interessenkonflikt geschaffen haben, dass ihn jeder innerhalb von vier Sätzen verstehen kann: 

Das chinesische Unternehmen Foyo hat sich bei Mendes' Agentur Gestifute eingekauft. Dann haben die selben chinesischen Manager einen englischen Verein übernommen. Seitdem wechseln bemerkenswert viele Klienten, die Gestifute zugeordnet werden, zu diesem Klub. Mendes kassiert also offenbar Provisionsgelder für Transfers, die seine eigenen Geschäftspartner mit ihm und seinen Vertrauten aushandeln.

Dieses Businessmodell, das in normalen Branchen durch jeden Compliance-Test fallen würde, ist bereits in Presseberichten beschrieben, erklärt und kommentiert worden. Trotzdem muss diese Geschichte hier erneut erzählt werden. Denn öffentlich streiten die Verantwortlichen einen Interessenkonflikt stets ab. Nun geben Dokumente der Enthüllungsplattform Football Leaks erstmals Einblicke, wie sie intern darüber reden.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!