Ein Spaziergänger fand die getötete Frau, ihre Leiche lag am Wegesrand in einem Park. Die Tote trug eine Latzhose und Sneaker mit Plastiknieten. Über ihren Kopf zogen sich zwei Strähnen aus Kunsthaar, die Polizei spricht später von einer "auffälligen Flechtfrisur".

Etwa 20 Mal stach der Täter mit einem Messer auf sie ein, traf sie am Oberkörper, am Arm, am Kopf. Dann zog er sie ins hohe Gras und ließ sie liegen. Irina A., 29 Jahre alt, starb im Frankfurter Niddapark, unweit einer Hundewiese.

In der Stadt reden sie vom "Mordfall des Jahrzehnts", Medien aus Osteuropa, aus England, sogar aus Australien berichteten. Das liegt wohl an der Vorgeschichte von Irina A. - und an ihrer Verbindung zu dem Mann, der inzwischen als dringend Tatverdächtiger in Untersuchungshaft sitzt.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!