It's the women, stupid. Es waren die Frauen. Sie haben die Zwischenwahlen in den USA entschieden, zumindest die Wahl zum Repräsentantenhaus. Die Republikaner haben dort die Mehrheit vor allem deshalb verloren, weil Frauen gegen US-Präsident Donald Trump mobilmachten. So wie Trump vor zwei Jahren die frustrierten weißen Männer für sich mobilisierte, brachten jetzt die Demokraten die Frauen an die Wahlurnen. Fast 60 Prozent der Frauen stimmten demokratisch, deutlich mehr als vor zwei Jahren. Mindestens hundert Abgeordnete, so viele wie nie zuvor, sind Frauen.

Das ist eine wirklich gute Nachricht. Denn diese US-Wahl war viel mehr als der übliche Zwischenstand, die erwartbare Gegenbewegung zwei Jahre nach einer amerikanischen Präsidentschaftswahl. Sie war ein Akt des Widerstands. Die Demokraten sind dabei, ihre Schockstarre, ihre Lähmung zu überwinden. Und ihre Wiederbelebung kommt über die Frauen. Ihr Widerstand ist auch ein weiblicher Aufstand.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 46/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!