Reinhard Schneider ist Geschäftsführer und Inhaber der Werner & Mertz GmbH ("Frosch"). Hier spricht er über den Schmu mit angeblichem "Ocean Plastic".

SPIEGEL: Konzerne wie BASF, DowDupont und Procter & Gamble haben sich zu einer Allianz gegen Plastikmüll zusammengeschlossen. Sie wollen Kreislaufsysteme fördern und Kunststoffabfälle wiederverwerten oder energetisch nutzen. Ist das hilfreich?

Schneider: Es ist ein hilfloser Versuch, alte und obsolete Geschäftsmodelle wiederzubeleben. Als Lösung wird sogar die Pyrolyse ins Spiel gebracht. Dabei wird Kunststoff bei enormen Temperaturen wieder in seine Bestandteile zerlegt, um neues Plastik gewinnen zu können. Das Verfahren ist Jahrzehnte alt und hat sich längst als zu teuer erwiesen. Es kostet Unmengen an Energie.

SPIEGEL: Warum konzentrieren sich Unternehmen noch immer auf die Herstellung von Neuware, sogenanntem virgin plastic, statt Altware zu nutzen?

Schneider: Weil die Neuproduktion immer noch unschlagbar günstig ist. Die Investitionen

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!