Bevor Konstantinos Petridis ins Auto steigt, um sein Land zu verkaufen, bleibt er an einem alten, schäbigen Haus stehen, schaut die Fassade entlang und sagt: "Das ist ein Diamant."

Er schließt die Fahrertür auf, setzt sich an das Steuer eines weißen Škoda und lenkt ihn durch die Straßen der griechischen Hauptstadt Athen. Er fährt langsam. Er zeigt, was schon alles an ausländische Firmen verkauft ist: "Hier, das Hotel Tiare", "da, das Hilton", "und sehen Sie, dort das Café?"

Die Mittelkonsole in seinem Wagen ist gefüllt mit Schlüsseln, die einen neuen Besitzer brauchen. Er fährt vorbei an Geschäften, Bürogebäuden und Wohnhäusern, an fast jedem dritten klebt das Schild "Zu verkaufen!". Die ganze Stadt liegt da wie eine große Shoppingmall. Die leer stehenden Immobilien sind die Ware von Konstantinos Petridis.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 25/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!