SPIEGEL: Herr Oettinger, in Italien regiert seit einigen Wochen die fremdenfeindliche Lega, in Österreich die rechtsnationale FPÖ, und in Ungarn ruft Premier Viktor Orbán das Ende der liberalen Demokratie aus. Wie erklären Sie sich den Rechtsruck in Europa?

Oettinger: Es sind nicht nur Parteien auf der Rechten, sondern auch auf der Linken, die mit Populismus und Distanz zur EU auf Stimmenfang gehen. Denken Sie an die Fünf-Sterne-Bewegung in Italien. Globalisierung und Digitalisierung wecken Ängste, dazu kommen die Migration und die Folgen der Finanz- und Staatsschuldenkrise, die in manchen Ländern noch immer zu spüren sind. Das ist ein Umfeld, das eine wachsende Zahl von Menschen zum Anlass nimmt, Protestparteien zu wählen.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 32/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!