Der Kessel im Labor der französischen Firma Carbios enthält kaum mehr als zerschreddertes Plastik und Wasser. Nur ein Enzym befindet sich zusätzlich in dem Sud. Doch das Rezept hat es in sich: Es soll das fast perfekte Plastikrecycling möglich machen.

Polyethylenterephthalat, kurz PET, heißt der Kunststoff in der Lösung. Es ist jenes Material, aus dem fast jede Plastikgetränkeflasche der Welt besteht, ein Polyester, das zudem massenhaft zu Kleidungsstücken verwoben wird.

Bei Carbios köcheln die Reste davon bei 60 Grad Celsius vor sich hin. Das Versprechen der Firma: 97 Prozent des PET sollen durch den biochemischen Prozess in seine Bestandteile zerlegt werden. Daraus lasse sich anschließend brandneues Plastik herstellen.

"Wir schließen mit diesem Verfahren den PET-Kreislauf", schwärmt Benjamin Audebert von Carbios. Geht alles wie geplant, soll die Technologie in vier Jahren industriell einsetzbar sein.

Die Experten des Unternehmens aus der Nähe von Clermont-Ferrand gehören zu einer wachsenden

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!