Bisher unbemerkt von der Öffentlichkeit hat "Hürriyet" vor drei Wochen eine deutschsprachige Webseite gegründet. Berichtet hat darüber zum Start lediglich das türkischsprachige Portal der Zeitung. Demnach wende sich hurriyet.de (geschrieben mit -u-) an junge Leser im gesamten deutschsprachigen Raum. Geboten würden Nachrichten aus Politik, Wirtschaft, Panorama, Lifestyle, Reise, Sport und Technik. Der Start der Webseite sei für Demirören Media ein historischer Schritt, heißt es in der Meldung vom 14. November dieses Jahres. Mein erster Verdacht: Nun hat also auch der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan ein Medium, das in Deutschland Propaganda in seinem Sinne verbreitet, ähnlich dem kremlnahen RT (ehemals Russia Today). 

Aber: Stimmt dieser Verdacht? 

Bis zum Frühjahr erschien "Hürriyet" in der Mediengruppe Doğan. Die Zeitung, eine der auflagenstärksten des Landes, galt zuvor nicht wirklich als regierungskritisch. Anders als die meisten anderen Medien stand sie jedoch nicht unter

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!