Eigentlich sollte es nur ein kleines Projekt während des Praktikums sein. Aber am Ende hatte Fabian Hinz, 29, aus Weiden in der Oberpfalz, Praktikant am kalifornischen Middlebury Institute, ein geheimes iranisches Raketenprogramm entdeckt. Inzwischen haben fünf unabhängige Wissenschaftler die Ergebnisse überprüft und bestätigt.

Hinz' Untersuchungen sind politisch brisant, denn sie legen nahe, dass Iran an einer Satellitenträgerrakete mit Feststoffantrieb gearbeitet hat – und es vielleicht sogar noch tut. "Da läuten die Alarmglocken", sagt Hinz, denn sie ließe sich zur Interkontinentalrakete umbauen. Eine kleine Veränderung mit großem Effekt: Statt einen Satelliten ins All zu schicken, könnte Iran damit irgendwann einen atomaren Sprengkopf bis nach Amerika schießen.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 28/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!