Der Zweite ist immer der erste Verlierer. Das ist einer dieser Sportlersprüche. Kein schöner Satz. Er ist auch der Titel einer Biografie des Rennfahrers Ayrton Senna. Senna hat diesen Satz gelebt, man muss auch sagen, dass er an diesem Satz gestorben ist, 1994 bei einem Rennen in Imola. Er wollte der Beste sein, immer und unbedingt.

Die Welt einzuteilen in Sieger und Verlierer, das passt nicht mehr zum Common Sense moderner Gesellschaften. Siegen und Verlieren, das sind Kategorien des Krieges, des Kampfes, der Schlacht. Wir sind stolz darauf, dass unsere Idee vom Zusammenleben auf Anteilnahme und Fürsorge beruht, darauf, dass man vermeintlich Schwächeren beisteht und vermeintlich Bessere einschränkt, dass Siegen und Verlieren eben keine Kategorien sind, die unser Leben bestimmen. Frieden statt Krieg.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 34/2018.
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!