Görges, 29, ist die Nummer neun der Weltrangliste. Zuletzt erreichte sie in Wimbledon das Halbfinale. Sie lebt in Regensburg.

SPIEGEL: Sie starten jetzt bei den US Open. Was ist das Besondere an New York?

Görges: Dass gefühlt hundert Boeing über dir herfliegen, wenn du den Ball zum Aufschlag hochwirfst. Bei den Night Sessions ist es permanent laut, die Zuschauer machen Getränke auf, schwatzen untereinander. Die Stadt, die niemals schläft – der Spruch passt ganz gut, es herrscht ständig Betrieb.

SPIEGEL: Hat Sie das als junge Spielerin überfordert?

Görges: 2007, bei meinem ersten Auftritt, habe ich schon gedacht: Wow, ist das laut. Es war ungewohnt. Aber ich hatte einen guten Einstieg, spielte mich über die Qualifikation in das Hauptfeld, durfte in der ersten Runde gegen Justine Henin spielen…

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Entdecken Sie SPIEGEL+
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!