SPIEGEL: Die Demokratische Republik Kongo hat in den vergangenen Jahren mehrere Ebola-Ausbrüche recht schnell wieder in den Griff bekommen. Was ist diesmal anders?

Farrar: Mich beunruhigen drei Dinge: dass das Virus erstens jenem Ebola-Virus ähnelt, das vor vier Jahren die verheerende Epidemie in Westafrika verursachte. Zweitens, dass der Erreger bereits die Millionenstadt Mbandaka erreicht hat, von wo aus er per Fluss und Straße in drei Großstädte in drei verschiedenen Ländern gelangen könnte, darunter in die Megacity Kinshasa. Und drittens gibt es in der Demokratischen Republik Kongo rund fünf Millionen Vertriebene und Flüchtlinge, was Aufklärungskampagnen über Ebola und das Auffinden möglichst aller Kontaktpersonen von Erkrankten sehr erschweren könnte.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 23/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!