Der Text gehört zu den meistgelesenen Beiträgen in 2018

Zweimalige Sprint-Olympiasiegerin, elfmalige Weltmeisterin, Kristina Vogel ist eine der erfolgreichsten Bahnradsportlerinnen aller Zeiten. Am 26. Juni 2018 kollidierte sie mit 60 Kilometern pro Stunde auf einer Betonbahn in Cottbus mit einem jungen Niederländer, der einen Start aus dem Stand üben wollte. Dieser blieb nahezu unverletzt, nicht so Kristina Vogel. Mit schwersten Rückenverletzungen wurde sie in eine Berliner Klinik geflogen. Eine Nachrichtensperre wurde verhängt, monatelang wussten nur ihre Familie und engste Freunde, wie es ihr geht. Im SPIEGEL-Gespräch offenbart sie nun erstmals die fatalen Folgen ihres Unfalls. Sie ist querschnittgelähmt.

SPIEGEL: Frau Vogel, welche Erinnerung haben Sie an den Tag Ihres Unglücks?

Vogel: Es war ein Tag wie jeder andere. Die Sonne hat geschienen. Es war einiges geplant für den Tag. Wir wollten trainieren, am Nachmittag Gokart fahren und abends noch in einer Bar einen Cocktail schlürfen. Mein Teamkollege Max Levy hatte Geburtstag.

SPIEGEL: Es kam anders, was ist passiert?

Vogel: Ich bin beim Training mit Pauline Grabosch, meiner Teamkollegin, Sprints gefahren, sie vorneweg, wir beide in der aerodynamischen Haltung. Dann ist sie ausgeschert, ich gehe in Führung, und dann ist alles schwarz, tiefschwarz. Meine nächste Erinnerung ist, wie ich auf der Bahn wieder wach werde.

SPIEGEL: Wie sind Sie wach geworden?

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar