”Jesus allein ist mächtig, Stille zu schaffen.” (Matthäus, 8, 23-27)

Deutschland ist ein lautes Land. Knapp neun Millionen Menschen sind durch den Lärm des Straßenverkehrs belastet, über sechs durch den Lärm, der von der Schiene kommt und knapp eine Million von Fluglärm. Diese Zahlen, die das Umweltbundesamt herausgibt, sind seit Jahren nahezu gleichbleibend - obwohl permanent an mehr Ruhe gearbeitet wird. Das lässt sich erklären: was etwa durch Reduzierung von Lärmemission beim einzelnen Pkw in der Gesamtbilanz gewonnen wird, geht durch die steigende Zahl an Kraftfahrzeugen wieder verloren.

Wenn Menschen über längere Zeit immer wieder einem Geräuschpegel von mindestens 65 Dezibel ausgesetzt sind, wird es kritisch. Im Straßenverkehr trifft dies aktuell für 2,3 Millionen Menschen zu, beim Schienenlärm für eine Million, beim Fluglärm für 35.000. Man geht davon aus, dass die Gesundheit ab diesem Wert geschädigt werden kann. Und zwar unabhängig davon, ob ein solches Lärmgeräusch nun als störend oder nicht so störend empfunden wird, etwa weil man sich daran gewöhnt hat.

Zuletzt zeigte die Ende 2015 veröffentlichte NORAH-Studie (Noise-Related Annoyance, Cognition and Health), welche schwerwiegenden gesundheitlichen Risiken Lärmbelastungen nach sich ziehen können. In den betreffenden Gebieten gibt es mehr Herzinfarkte, Herzinsuffizienzen, Schlaganfälle – letztere vor allem nachts. Die Studie zeigte aber auch: Die Wahrscheinlichkeit an Depressionen zu erkranken, steigt unter Lärmbelastung genauso signifikant. Es geht also nicht nur um den Körper, sondern auch um die Psyche.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!