Häufig nehmen Menschen Arzneimittel, weil sie Bakterien in ihrem Körper töten wollen. Doch bald könnte es andersherum laufen: Menschen verleiben sich Bakterien ein, weil sie wieder gesund werden wollen.

In der Apotheke gäbe es einen grünen Smoothie, ein Gebräu aus dem Darmbakterium Escherichia coli und Brokkoli-Extrakt. Forscher der Nationalen Universität in Singapur haben mit Kollegen im Labor bereits gezeigt, warum die Leute eines Tages nach der merkwürdigen Mixtur gieren könnten – sie scheint gegen Darmkrebs zu helfen.

"Therapeutischen Mikroben entgegen", lautet ein Projekt am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie in Jena. Die Forscher Marta Sporniak und Gerald Lackner sind gerade dabei, Escherichia coli so umzumodeln, dass die Mikrobe gezielt den Pilz Candida albicans tötet. Lackner hofft: Die Bakterien könnten dereinst "den Wirkstoff direkt im Körper herstellen".

Neuartige Medizin aus Mikroben – daran arbeiten auch der Biologe Alexander Zipperer und der Biochemiker

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar

Zusätzlich sichern Sie sich mit einer Bestellung Zugriff zu allen Inhalten der aktuellen Exklusivserie „Football Leaks“ über Hinterzimmergeschäfte und schmutzige Deals im Spitzenfußball.

Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 29/2018.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!